Mittwoch – Im Land der Schneekönigin

Mittwoch – Im Land der Schneekönigin

Gestern Abend wollte ich früh zu Bett gehen. Der Mann auch. Und dann quatschten wir uns noch eine Dreiviertelstunde in der Küche fest, obwohl wir einander nur Gute-Nacht sagen wollten. Ein schönes Gespräch über die Kinder, über Selbstwert und Mut, über Visionen und Glaubenssätze.

Heuten Morgen war draussen alles in Weiss getaucht. Der Nebel hat sich über Nacht an allen Bäumen als Eiskristalle abgesetzt und eine Schneekönigin Welt gezaubert. Faszinierende Spitzen wuchsen an den Blättern und Ästen. So schön!

Nachdem die Kinder aus dem Haus waren, sind wir zum Rathaus gefahren und haben für das Volksbegehren für Artenvielfalt unterschrieben. Es geht dabei ja nicht nur um Bienen, sondern um Gesetzgebung für eine nachhaltigere und ökologischere Landwirtschaft. Das Plakat, was ich neulich in unserem Ort fotografiert habe, hängt nicht mehr. Ich frage mich, ob es vielleicht jemand abgenommen hat. Unsere Gegend ist sehr von Landwirtschaft geprägt. Nicht alle Bauern finde die vorgeschlagenen Gesetze zu ihren Gunsten. Es schränkt die bisherige Wirtschaftsweise gewiss ein. Eine Bekannte hat mir neulich erzählt, dass sogar im Radio gegen die ökologische Landwirtschaft argumentiert wird. Feinste Lobbyarbeit gegen die Interessen der Natur und der Artenvielfalt (Hier ein Artikel dazu in der Süddeutschen). Sowas macht mich traurig. Fehlt da Weitblick? Interesse am Fortbestand unserer Erde? Umweltschützer gegen Landwirte. Sollten nicht Landwirte auch Interesse am Fortbestand ihrer Lebens- und Arbeitsgrundlage haben?

Die Kinder hatten heute alle bis 16 Uhr Schule bzw Kindergarten. Der lange Mittwoch ist mein Lieblingsarbeitstag. Erstaunlich, wieviel wir schaffen, wenn wir so viel Zeit am Stück zum ungestörten Arbeiten haben. So konnte ich einen Flyer und ein Plakat für einen Kunden druckfertig machen, die Kursunterlagen für den Visionboardkurs erstellen und die Videos hochladen. Es gibt sogar ein kleines Teaservideo. Am Montag geht der Kurs an den Start. Am Ende steckt dann doch immer ganz schön viel Arbeit drin. Wir haben acht Videos gedreht und bearbeitet.

{Werbung} Wenn du also Lust hast, selber Visionboards- und Kraftcollagen zu machen, mir über die Schultern zu schauen und über meine Herangehensweise zu erfahren, melde dich gleich an. Wenn du das Buch der Möglichkeiten hast, bekommst du mit dem Gutscheincode auf der letzten Seite 10 Euro Treuerabatt auf den Kurs.

Den verbleibenden Nachmittag habe ich für einen kleinen Spaziergang genutzt. Das Licht war herrlich. Einmal Auslüften, Kopf durchpusten, Ideen durchdenken und Sonne tanken.

Zum Abendessen war mal wieder die ganze Familie bei Tisch. Das haben wir in letzter Zeit so selten. Es gab Mais-Bohnen-Salat und Brotzeit.

***

Die Tochter ist noch auf der Suche nach einem gestalterischen Praktikum. Sie hat sich bei kreativen Schreinerein und Ausstellungsbau-Unternehmen beworben, aber noch keine Zusage bekommen. Falls du in München und Umgebung wohnst und was weisst – wir nehmen heisse Tipps!

***

Am Morgen und am Abend lese ich in dem Buch „Ich bin bei dir“ von Sarah Young* (Buch7). Das habe ich letztes Jahr in der Kapelle Frauenbründl gefunden. Seitdem ist es mir ein liebgewordener Begleiter.

***

Am Freitag fahre ich übers Wochenende nach Erfurt und treffe mich dort mit einer Freundin. Ich freue mich schon auf den kleinen Ausflug (und die Bahnfahrt mit Zeit zum Stricken und aus dem Fenster schauen).

*Affiliate Link

 


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie beim Frisör steht jetzt hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier.

Ein Gedanke zu „Mittwoch – Im Land der Schneekönigin

  1. danke für das teilen deiner gedanken. ich bin ja auch so eine spaziergängerin. hundebedingt sogar zweimal am tag. und ich liebe es!!! …….wenn es so kalt ist und ich in meinen warmen sachen/schuhen eingemummelt bin, dann denke ich auch manchmal an die menschen, die frieren müssen oder damals mussten, als sie zum beispiel im kz eingesperrt waren. unvorstellbar. ich muss dann immer ganz tief in den bauch atmen, weil es so weh tut. du hast ja in deinem vorletzten post beschrieben, dass du ähnliche gedanken hattest…übrigens, am wochenende bin ich auch in erfurt und nehme an einem achtsamkeitstag im rahmen eines kurses ‚interpersonelle achtsamkeit‘ teil. da werden wir uns also ganz nah sein :-) ich wünsche dir eine wunderbare zeit im zug und vor ort! andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.