Samstagsschnipsel

Samstagsschnipsel

Seit drei Tagen habe ich mein Browserfenster mit WordPress offen und schreibe mir Notizen in das Eingabefeld für den Blogpost. Seit drei Tagen ändert sich die Überschrift von Donnerstagsschnipsel zu Freitagsschnipsel zu Samstagsschnipsel. So ist das manchmal im Alltag. Ein stetiges Prioritäten-Jonglieren, nach Worte ringen, Gedanken fassen wollen. Dabei ist es nicht so, dass ich nichts zu erzählen habe. Ganz im Gegenteil. ich habe das Gefühl, dass mein Leben gerade voller Anekdoten, Erkenntnisse, Ereignisse und Gedanken ist.

In mir drin auf jedenfall ist mein Herz zum Überlaufen voll. Einfach so. Da berührt mich die besorgte Äußerung einer Freundin genauso tief, wie ein Spaziergang durch die grünende Natur oder das Lachen der Tochter, eine Geste vom Mann oder das Gefühl von tiefem Eingebundensein.

Ich habe endlich mein Bibelschreiben-Projekt mit den Psalmen im Blog vorgestellt. Und während ich da so lostippte, die Bilder sichtete und die Originale nochmal betrachtete überkam mich große Zufriedenheit. Darüber, dass ich es fertig habe, darüber, wie es geworden ist und darüber, was ich kann. Das kommt nicht so oft vor. ich bin sehr kritisch mit mir selbst.

Aus diesem Impuls heraus nutzte ich den Schwung und bereitete die Angebots-Seite für den nächsten Online-Kurs vor. Die Idee dazu brodelt schon länger in mir herum. Allein die eigenen Ansprüche hielten mich bisher zurück. Aber nun werde ich es tun und die Textura, die Schrift, mit der ich die Psalmen geschrieben habe, als Kurs anbieten. Nun wurde das Produkt bereits bei Digistore genehmigt und kann gebucht werden. Juhu! Mitte Juni geht’s dann los. Bis dahin gibt es noch viel zu tun.

Lange hat mich geärgert, dass neben meinem Erwerbsjob der kreative Ausgleich zu kurz kommt. Es fehlt Raum, Muse und Zeit für größere künstlerische Arbeiten. Ich zeichne im Skizzenbuch. That’s it. Also habe ich mir nun den Donnerstag für kreatives Schaffen reserviert. Ich finde es immer noch nicht leicht, zuverlässig zu meinem eigenen Date zu erscheinen, bin aber dabei, so etwas wie eine kreative Routine zu entwickeln. Insgesamt sind wir eh ein bisschen am Umstrukturieren unserer Arbeitsplätze. Die derzeitige Platzsituation befriedigt uns beide noch nicht.

***

Neulich habe ich wieder ein paar Dinge aussortiert, die ich auf meinem Instagram-Flohmarkt anbiete. Wenn du nicht auf Instagram bist, aber dennoch Interesse an den Dingen hast, kannst du mir eine E-Mail schreiben (jademond(at)posteo.de.

Am Freitag wollte ich noch Unterwäsche für die Reise kaufen (erfolglos) und bin etwas vom Weg abgekommen und auf wundersame Weise in einem Kindersachenladen gelandet, der gerade Räumungsverkauf macht. Dort habe ich Gummistiefel für den Sterngucker, Unterwäsche für den Wolf und ein Kleid für mich gefunden. Für insgesamt 60 Euro. Das Kleid war von 129 Euro auf 35 Euro reduziert, hat mir sofort gefallen und auch noch gepasst. Hui!

***

Nebenbei habe ich auf Twitter die abendteuerliche Reise von Wheelymum nach Berlin verfolgt. Als Rollstuhlfahrerin war es ihr aus diversen logistischen und bürokratischen Gründen kurzfristig verwehrt mit der Bahn zu reisen. Auf Twitter entstand eine Welle der Hilfsbereitschaft. Am Abend sass sie dann mit ihrer ganzen Familie im Flieger nach Berlin. Weil Menschen es möglich gemacht haben. Sich eingesetzt, zusammengelegt, geholfen. Sowas beeindruckt mich immer wieder. Die Welt ist doch ein guter Ort. Wenn man genau hinschaut gibt es überall soviel Segen.

***

Um Segen wird es auch Ende Mai gehen. Ich habe gestern abend spontan ein Seminar bei Giannina Wedde gebucht, um das ich schon lange herumschleiche. Irgendwie gab es einen Impuls in mir, und die Zeit hat gepasst, und das Geld dafür wird schon kommen. Ich habe so das Bedürfnis einmal wieder zum Kraft tanken abzutauchen. Das Segens-Seminar klingt vielversprechend. Also fahre ich Ende Mai nach Rödelsee und verbringe drei Tage mit biblischen Impulsen, Dialog, Meditation, gemeinsamem Singen von Segensmantren und Chants. Klingt gut, oder? Ich freue mich!

***

Aber erst fliege ich (morgen! waaah!) nach Mallorca zum Arbeiten. Ich bin schon sehr gespannt und ein bisschen aufgeregt.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.