_Alltag

Schon besser heute!

Heute ging es mir schon wieder besser. Die Heulrunde am Abend auf der Couch hat gut getan. Und die Traumeel-Salbe für mein Knie. Ich habe mich heute weiterhin etwas geschont, aber doch einiges geschafft. Draussen war es wieder kalt und grau. Im Garten habe ich aber eine Entdeckung gemacht, die mich riesig freut: da kommen lauter kleinen Winterling Blättchen durch die Erde! Die blühen ja erst imzweiten Jahr. Ich hatte Samen von meinem Onkel. Die habe ich ins Gefrierfach gelegt, um einen Winter vorzutäuschen. Und dann irgendwann (im Herbst?) einfach im Garten verstreut. Im Februar blühten zwei Winterlinge, aber nächstes Jahr wird es ein ganzes gelbes Meer sein!

Bei Micha habe ich heute ihre Sockenbox bewundert. So schöne Farben und eine tolle Idee. Ich stricke immer noch an meinem ersten Paar Socken in diesem Jahr. Da bin ich am Samstag ein gutes Stück vorangekommen, als ich beim Kennenlerntag an der Schule den Sterngucker begleitet habe. Ich finde, wenn einmal das Bündchen geschafft ist, geht der Rest der Socke dann irgendwie ganz fix.

Socken sind meine Unterwegsprojekte. Zu Hause habe ich ein weiteres Tuch mit Noro-Wolle angefangen. Diesmal in hellen Naturtönen. Dazu lese ich im SLOW, ein inspirierendes Buch zum einfachen Leben. Nichts Neues, weltbewegendes, aber Bekanntes eben nochmal anders und mit der persönlichen geschichte der Autorin Brooke McAlary verwoben. Das gefällt mir gerade.

Heute habe ich gesehen, dass der Wortfunken-Inspirationskurs nur noch 9 Wochen läuft. Also für diejenigen, die gleich von Anfang an dabei waren. Für alle dauert er insgesamt 52 Wochen, egal wann du eingestiegen bist. Fast ein Jahr ist vergangen, seit ich mich mit dieser ersten Online-Kurs-Idee in neue Gefilde gewagt habe. Wow!

Zum Mittag hatten wir Spaghetti mit gedünsteten Gemüsestreifen (Karotte, Zuchini, Brokoli), zum Abendessen gab es Salat und Fertigpizza (ich hatte vergessen, rechtzeitig ein Brot aufzutauen für’s Abendessen)

Am Nachmittag habe ich einen kleinen Spaziergang gewagt. Nur eine Minirunde zum Briefkasten und zum Sitzplatz, einmal in die Weite schauen. Das tat gut. Nach dem Abendessen war der Mann mit den Jungs noch eine Runde Fussball spielen. Ich hab derweil im Fastenzeitlesebuch gelesen und zu Joh.9 in meiner Art Journaling Bibel gekritzelt. Zu der Geschichte fand ich es passend, mal ein paar Ideen aus dem Buch Drainting von Felix Scheinberger zu probieren, was mir eine liebe Blogleserin zum Geburtstag geschenkt hat.


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht jetzt hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.