_Alltag

Tagebuch im November 2020 – Donnerstag 12.11.

Das war ein sehr anstrengender und zäher Tag. Wir hatten Streit in der Familie, Konflikte und schlechte Stimmung. Gerade sind alle etwas gereizt und genervt. Ich hoffe, das vergeht bald wieder.

Was meinen Tag gefüllt hat

Ich starte den Morgen mit Arbeit, was sich aber sehr frustrierend anfühlt, weil mein Indesign heute nach jedem Befehl erstmal Rädchen dreht. Ich gebe auf und hoffe auf einen besseren Tag. Stattdessen bereite ich meinen Nachmittagskurs vor und fahre am Vormittag zur Pausenaufsicht in die Schule. Dort habe ich eine Stunde lang den Blick auf die Kinder als Unterstützung für die LehrerInnen. Diesmal gibt es richtig viel zu tun. Die LehrerInnen nutzen dieses Angebot (Elternarbeitszeit), um mal Pause zu machen, einen Kaffee zu trinken oder Dinge im Büro zu erledigen.
Langsam kommt die Sonne raus. Auf dem Schulhof stehen Essbänke für die Schüler, damit sie im Freien und mit Abstand essen und von der Maske verschnaufen können. Ich mag es sehr, da zu sein.

Dann fahre ich wieder nach Hause und arbeite noch ein wenig. Der Mann kocht uns Mittag. Es gibt Spaghetti und Tomatensosse. Die Tochter ist daheim und macht Unterricht per Zoom mit. Das ist ein tolles Angebot ihrer Schule. Sich bei Abwesenheit per Zoom zuschalten zu lassen. Neulich im Elternabend haben die LehrerInnen uns das Konzept erklärt.

Nach dem Mittagessen packe ich meine Sachen und fahre wieder an die Schule. Pausenaufsicht am Nachmittag und mein Bastelkurs. Wir basteln Laternen, hören Hörspiel und geniessen miteinander den sonnigen Nachmittag. Auf dem Rückweg freue ich mich über die schöne Landschaft. Ja, ich mag die Gegend hier sehr. Der Sterngucker bringt aus der Schule neue getöpferte Dinge mit. Er besucht Donnerstags und Freitags die Töpferwerkstatt. Aus einer kleinen Schüssel isst er gleich ein Müsli.
Der Mann verabschiedet sich zu seiner Donnerstagsgongstunde im Lanserhof am Tegernsee. Der Sterngucker hat sich von der Laternenbastelei inspirieren lassen und wollte unbedingt Laterne laufen. Ich war zwar ziemlichlich griesgrämig, habe mich dann aber aufgerafft und mit ihm einen kleinen Dunkelspaziergang gemacht. Das war am Ende wirklich schön.
Ich esse mit den Kindern zu Abend und bringe den Sterngucker ins Bett. Mit dem Wolf erledige ich noch seine Deutschaufgabe (es gibt einen Satz der Woche, bei dem die Kinder die Wortarten bestimmen müssen). Dann startet ein Online-Schulforum zum Austausch über die aktuelle Lage, die Regeln und der Umgang damit. Sorgen und Ideen der Eltern wurden angehört, die Schulleitung und die LehrerInnen haben aus dem Alltag berichtet. Das war ganz interessant. Ich habe zugehört und währenddessen an meinem Stickrahmen gearbeitet.

Als der Mann zurück kommt haben wir uns noch ein bisschen angemault, dann bin ich, ziemlich erschöpft von dem Tag, ins Bett gegangen.


Was mich erfüllt hat

Ich habe lang aufgeschobene Dinge erledigt, der gemütliche Bastelkurs mit den Schulkindern, Sonne, die hinterm Nebel hervorbricht, Stickerei während des Schulforums

Konsumauszeit

Ich habe Hörbücher für den Nachmittagskurs runtergeladen udn war kurz davor, mir für mein Guthaben bei Audible neue zu kaufen. Das habe ich im letzten Moment doch nicht gemacht.

Gelesen

In „Deliciously ella – the plant based cookbook“ geschmökert. Das hat die Tochter in einer Verschenkekiste in München entdeckt und mitgebracht. Ich habe ein paar leckere Rezepte darin entdeckt. Mal sehen, ob ich die ausprobiere.

Gehört

Drachenreiter-Hörbuch mit den Bastelkindern

Dankbar

Heute bin ich dankbar für die Arbeit an der Schule und die Gemeinschaft, dass es mir gelungen ist, trotz meiner Mauligkeit mit dem Sterngucker Laterne zu laufen und den Laune-Schalter in mir drin umzulegen, dass ich am Schulforum teilgenommen habe, obwohl ich kurz überlegt habe, es bleiben zu lassen (und währenddessen sticken konnte), die Novembersonne, ein erhörtes Gebet, Geburtstagspost

Notizen

Veronika Smoor bietet ihre Bücher nächste Woche versandkosenfrei an. Ich habe hier schon drei davon (Heiliger Alltag, Hoffnung leuchtet, Willkommen an meinem Tisch) vorgestellt und mag ihre Texte sehr gern.


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.