_Alltag

Tagebuch im November 2020 – Mittwoch 18.11.

In meinem Kalender stand heute Urlaub und Bildschirmfrei. An letzteres habe ich mich nicht so richtig gehalten, aber den Tag habe ich tatsächlich ohne Arbeit verbracht. Heute war ja eh dieser seltsame Buß- und Bettag, wo schulfrei, aber kein echter Feiertag ist. Die Kinder waren also daheim. Ich habe heute vorwiegend nur schöne Dinge getan.

Was meinen Tag gefüllt hat

Ohne Wecker aufwachen und gemütlich im Bett schlumpern, schreiben und lesen. Nach dem Frühstück gleich mit Malen und Kleben beginnen, ein paar Nachrichten mit einer Freundin austauschen. Zum Mittag gibt es selbstgemachte Pizza. Ich finde Zeit für ein paar gestrickte Reihen, kümmere mich um eine Maschine Wäsche. Am Nachmittag habe ich einen Termin beim Osteopathen, der sich um meine Rückenschmerzen und mein Craniosacralgelenk kümmert. Wieder daheim ergibt sich eine spontane Trompetenstunde – wir üben „Stille Nacht“. Danach esse ich meinen Pizzarest vom Mittag und fahre mit der Tochter zur Bibliothek.

Was mich erfüllt hat

Den ganzen Tag schien die Sonne (auch wenn ich sie nicht für einen Spaziergang genutzt habe, tat sie dennoch wohl). Den ganzen Tag nichts dringendes zu tun zu haben und mich von einem zum anderen treiben zu lassen. Trompete spielen. Malen und Kleben. In Weihnachtsbüchern schmökern. Der schöne Märchenmond am Sternenhimmel.

Konsumauszeit

Uh, heute war ich mit der Tochter im Rossmann. Als schon ein Kokosblütenzucker, eine Wärmflasche für den Sterngucker und Reis-Mais-Knusperbrot in meinem Einkaufskorb lagen, fiel mir die Konsumauszeit ein. Ich habe kurz inneghalten, die Dinge dann aber trotzdem gekauft. Der Zucker stand shcon lange auf meinem Einkaufszettel, die Wärmflasche auch. Auf das Knusperbrot hatte ich spontan Lust.

Gelesen

Dankbar

für die Putzfrau, die unser Haus wieder sauber und ansehlich gemacht hat, für nachträgliche Geburtstagspost mit sehr lieben Zeilen von einer Freundin (ein Schlafanzug! <3 )und ein Brief aus Freiburg, die langsame Gangart, die Möglichkeit, Trompete zu spielen, die Zeit mit der Tochter und Kreativmomente

Notizen

Der Mann probiert sich an chladnischen Klangfiguren und experimentiert eine ganze Weile mit Gong, Gongreiber und Zucker in unserer Kücher herum. Ein sehr faszinierendes Thema.


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.