_Alltag

Tagebuch im November 2020 – Mittwoch 25.11.

Der Tag startet mit einem leichten Morgen, obwohl ich selbst sehr schwer aus dem Bett komme. Dennoch schreibe ich meine Morgenseiten im halbdunkel im Bett. Muss ja danach niemand mehr lesen können. Der Tag hält einige schöne Momente und Überraschungen bereit.

Was meinen Tag gefüllt hat

Nach dem Frühstück setze ich mich gleich an die Arbeit. Ich beginne mit den Korrekturen für den Handschrift-Artikel, den mir die Lektorin mit ihren Anmerkungen zurückgeschickt hat. Dann sind umfangreiche Änderungen und Ergänzungen auf der Website der Prana Jio Academy dran. Ich kümmere mich ausserdem um meine Emails, beantworte Kundenanfragen und schreibe Rechnungen für KundInnen, die das Buch der Möglichkeiten direkt bei mir bestellen.
Am Vormittag kommt auch die Putzfrau und arbeit sich in ihrem vertrauten Schema durch unser Haus. Sie ist nun schon seit 8 Jahren in unserer Familie und ein großer Segen. Derweil kocht der Mann Gemüsesuppe. Die Essen wir dann im Büro am Boden sitzend, weil die Putzfrau in der Küche putzt. Fast schon unser Mittwochsritual.

Nach dem Essen beschrifte ich weiter Umschläge für den Versand des Buch der Möglichkeiten Arbeitsheftes. Ich habe eine Druckauflage von 100 Stück bestellt. Schon über die Hälfte ist als Vorbestellung verkauft. Das finde ich großartig. So habe ich die Druckkosten (fast 500 Euro) für das Heft wieder drin. Juhu! Nun hoffe ich, dass die Druckerei bald liefert (und alles in Ordnung ist mit der Bestellung).

Am Nachmittag ist der Mann bei seinem Nachmittagskurs in der Schule. Ich übe mit dem Wolf und allein Trompete. Langsam kommen auch die hohen Töne in Stille Nacht. Der Wolf erarbeitet sich noch immer He’s a pirate aus Fluch der Karibik. Später treffe ich eine Freundin auf einen Spaziergang. Wir gehen eine Stunde durch die Novembersonne tanken. Es wird schnell kalt, wenn die Sonne weg ist. Brr. Nach dem Spaziergang fühle ich mich schlapp und unterzuckert, obwohl ich vorher gegessen habe. Ich esse ein Brot und mache mir danach noch einen warmen Grießbrei mit Zimtzucker.Das komische Gefühl bleibt jedoch den ganzen Abend mit leichtem Kopfweh, frieren und Erschöpfung.

Der Mann macht für sich und Jungs Pizza. Ich bin nicht mehr hungrig, esse aber ein kleines Stück mit. Weil wir diesmal so früh dran sind mit dem Abendessen, ziehen sich die Jungs danach nochmal in ihrer Zimmer zurück. Ich nutze die Zeit, mit dem Mann Termine für nächstes Jahr zu besprechen. So füllt sich der Kalender.

Dann ist es aber wirklich Zeit für die Bettrunde. Der Mann zieht sich zu seiner täglichen Meditation in sein Zimmer zurück, ich schaue mit den Kindern Trolljäger und stricke an meiner Socke weiter. Ducathi, von der die Anleitung ist, hat ja auf Instagram schon wieder das nächste Sockenmuster-Abo zur Stillen Zeit angekündigt. Das gibt es ab dem ersten Advent. Ich werde es aber nicht kaufen, denn ich möchte zwischendrin wieder mal stinknormale Ringelsocken stricken, wo ich nicht ein Muster verfolge. Die Mustersocken sind zwar toll, verlangen aber deutlich mehr Konzentration.

Der Sterngucker ist im Bett, ich nutze die Zeit für mein Kreativprpjekt dieser Woche: Ben Shan Lettering. Das habe ich in einem Onlinekurs von Carol Dubosh im Frühjahr kennengelernt und seit dem aber nicht wieder geübt. Diese Woche habe ich mir vorgenommen, mich jeden Tag ein bisschen damit zu beschäftigen und ein paar Zeilen zu schreiben. Es entsteht ein Geschenkpapier. Ich kann mir das Layout auch für eine Weihnachtskarte vorstellen. Dazu würde ich es aber nochmal auf anderem Papier schreiben.

Das Schreiben bringt mich langsam zurück in eine normale Regulation. Es geht mir schon besser als ich das Schreibzeug wieder aufräume. Später sitzen wir gemeinsam auf der Couch, der Mann, der Wolf, die Tochter und ich. Wir schauen die Fotoalben des Wolfes an. Er ist gesprächig und gut drauf. Leider beginnt er derzeit immer erst Abends so richtig aktiv zu werden. Der Fotoalbumguckabend war aber wirklich schön für mein Mutterherz. Viele Weisst-du-noch-Geschichten und Guck-mal-da-Lacher über Situationen, Frisuren, Outfits und komische Gesichter.

Was mich erfüllt hat

Das Fotoalben gucken. Sehr.

Konsumauszeit

Nichts gekauft, aber viel bekommen. Ich habe Lust, Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Dazu werde ich mir ein Budget setzen und dann schaun, was ich tun kann. Wie ist es bei dir? Arbeitest du mit einem Wehnachtsbudget oder kaufst du deine Geschenke, wie sie kommen und dir einfallen?

Gelesen

Dr. Gerald Hüther erhält den Mind Award

Gedichte von Hans Scholl im Buch Flamme sein! Hans Scholl udn die Weiße Rose von Robert M. Zoske (aus der Bibliothek)

{Glück}

Wenn dich nur die kleinen Silberpunkte
nächtens an dem Himmel freuen
sonst dir alles kalt im Menschentrubel scheint
sei voll Glück –
keine reichern Lichter
bringt die Welt dir mit
– nur viel List – und gar quere Tück‘.

28.Januar 1938

Dankbar

die Putzfrau, Sonne (=warmes Wasser, ich nutze das und wasche meine Haare), Überraschungspost aus dem Internet: 2 Bücher von meiner Wunschliste (Danke!), der Trompetenlehrer bringt ein Übungsbuch mit Weihnachtsliedern für mich. Und weil ich jetzt einen CD Player habe, kann ich mir die Übungs-CD’s dazu anhören, hehe. Freundinspaziergang, die tolle Gemüsesuppe vom Mann, der Fotoalbum-Abend, der Weihnachtscollage-Kurs freut Menschen <3


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.