_Alltag

Tagebuchbloggen – Freitag 6.4.2018

Ich habe Lust auf ein paar Tagebuchblogeinträge.

6:30 ohne Wecker aufgestanden, mit dem Mann gefrühstückt, Morgenjournal geschrieben. Das machen wir beide jeden Morgen vorm bzw beim Frühstück. Eben wie es gerade passt. Der Mann trinkt währenddessen seinen Smoothie. Ich trinke keine Smoothies mehr, seit er Protein-Pulver (für die Muskeln) da rein macht. Ich esse mein Obst so. Oder gar nicht. Nach dem Smoothie backt der Mann Haferbrote in der Pfanne. Auch für Muskeln und sowas. Ich esse meistens mit. Oder was da ist. Und trinke grünen Tee dazu, manchmal auch Earl Grey.

Vom Frühstück gehen wir nahtlos zum Arbeiten über. Der Mann hat Freitags Homeoffice. Also sitzen wir beidem am Esstisch und starren in unsere Rechner. Ich kann vieles, was gestern liegengeblieben ist, erledigen. Druckaufträge, Grafiken, ein Lageplan für eine App. Der Vormittag geht schnell rum. Irgendwann steht der Wolf auf und frühstückt.

Dann kommt der Opa mit dem Sterngucker. Unser Jüngster war 2 Wochen bei den Schwiegereltern und ist nun zurück. Der Sterngucker bringt mir Blumen mit! Wir drehen mit dem Opa eine Runde durch den Garten. Die Brüder freuen sich erstmal, einander wieder zu haben. Der Opa fährt wieder, der Mann kümmert sich ums Mittagessen (Spaghetti und Tomatensosse) und ich arbeite noch bisschen, bis das Essen fertig ist.

Nach dem Essen fahren wir ein Auto vom Autoteiler fürs Wochenende abholen, damit ich mobil bin während der Mann am Wochenende auf Gongausbildung ist. Die Tochter kümmert sich um ihre Wäsche. Sie hat ihr Bett abgezogen und wäscht insgesamt 3 Ladungen. Heute scheint die Sonne und geht etwas Wind. Da trocknet die Wäsche gut.

Ich habe vor zwei Wochen eingeführt, dass die großen Kinder nun selbst für ihre Wäsche zuständig sind. Vorher hat die Tochter sich immer mal wieder drum gekümmert. Jetzt habe ich es abgegeben. Jeder hat in der Woche einen Waschtag (Tochter Donnerstags, Wolf Freitags). Natürlich ist das nicht fest, sondern dient nur zur Orientierung. Bisher klappt das ganz gut, auch wenn es nicht so auf Freude der Kinder stösst.

Ich arbeite auch am Nachmittag, schreibe Rechnungen und plane den Monat und die kommende Woche. Ich drucke noch die restlichen Rechnungen für die Steuererklärung aus, die ich schon fast fertig habe. Nach einem Tee verabschiedet sich der Mann ins Wochenende und fährt Richtung Heilbronn zu seiner Gongausbildung. Ich mache Ablage und hefte Unterlagen weg. Der Wolf spielt derweil Minecraft und der Sterngucker schaut ein Video auf Youtube. Später gehen die Jungs wieder raus Fussball spielen. Ich räume auf, putze Fenster und fühle mich sehr produktiv.

Nach dem Abendessen gönne ich mir ein Glas Wein, surfe ein bisschen durchs Internet und räume weiter Kleinkram auf. Gleich ist Zeit, die Jungs einzufangen und ins Bett zu bringen. Jetzt ist wieder die Zeit, wo es noch hell ist, wenn Bettzeit ist. Puh.

Was schön war

  • der Sterngucker hat mir Blumen mitgebracht
  • eine Rechnung für die Arbeit der letzten Wochen schreiben
  • motivierende Energie in der MSH Gruppe auf Facebook
  • erledigter Haushalts- und Bürokram
  • schöne Briefpost und die Aussicht auf mehr davon
  • Sonne

Ein Kommentar

  • Andrea

    Mich würde das Rezept vom Haferbrot interessieren. Könntest Du es mir schicken ? Vielen lieben Dank

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.