_Alltag

Volle Woche – Gewitter, Nachmittagskurs und Coaching

Die Woche ist so voll, dass sie mir fast den Atem nimmt. Das Wetter macht mich müde, wie ich schon lange nicht mehr müde war. Tagsüber drückt es bis sich der Himmel in Regenfällen und Gewittern entlädt. Nach unserem Hagel am Montag, gab es ein weiteres Unwetter ein paar Kilometer weiter. Die Auswirkungen habe ich auf dem Weg zur Posaunenchorprobe gesehen. Ich hab noch nie so viel und so großen Hagel erlebt. Es fasziniert mich sehr. Das Unwetter ist aber nicht nur unschön, sondern hat auch wild-romantische Seiten. (Das Foto ist am Gemeindehaus in Ebersberg entstanden. Dort ist dann dieser Haufen zusammengekommen.)

Ich hatte viele Termine und habe mich zwischendrin um alles gekümmert, was dringend hier anliegt. Zum Glück waren auch viele Wohlfühltermine dabei: Posaunenchorprobe, Kreativ-Salon, Sensory Awareness und Coaching. Wartezeiten, wie etwa zur Tochterprüfung, konnte ich mit Briefschreiben und Lesen überbrücken. Im Auto höre ich Hörbuch („Der Pfad des friedvollen Kriegers“ von Dan Millman).

Heute hatte ich wieder Nachmittagskurs in der Schule. ich fahre da nach dem Mittagessen zur Pausenaufsicht hin. Danach startet mein Kurs. Heute haben wir Freundschaftsbändchen geknüpft. Die meisten Kinder sind allerdings anders kreativ geworden mit den Materialien. Sie haben Stöcke umwickelt, Landschaften aus Naturmaterialien auf Papier geklebt oder Minecraft-Welten gezeichnet. Das war wieder ein schöner Nachmittag. Der ist ja eh jedesmal anders. Mal phantasievoll und kreativ, mal wild und ungestüm, mal ganz gemütlich und tiefgründig, dann wieder verspielt und locker leicht. Ich mag diese Arbeit sehr. Danach bin ich aber auch erstmal platt.

Donnerstags ist der Mann zu seinem Gongabend im Lanser Hof am Tegernsee. Während ich mich am Telefon noch um einen Kunden gekümmert habe, haben die Jungs Sushi zubereitet. Der Wolf hat sich Sushi-Zutaten bestellt, die haben sie verarbeitet. Lecker!

Morgen gönne ich mir nach der verrückten Woche eine Auszeit bei einer Freundin. Einen ganzen Tag Luxus: Freundingespräche, gemeinsam kochen und essen. Ich mag das!

Im Coaching habe ich auch immer wieder sehr spannende Gespräche und Fragen, die wir anschauen. Es geht dabei um meine Haltung, Stabilität in meiner Suche nach Balance (beruflich betrachtet), mein ständiges Ringen dieser stark ausgeprägten Dualität in mir – das Pendeln zwischen so extremen Polen, was ich manchmal sehr herausfordernd finde, was aber auch ein Geschenk ist. Heute haben wir uns Größenwahn und Bescheidenheit angeschaut, über meine Werte gesprochen und über Weiterbildung und Qualifikation (der Kunsttherapie-Gedanke lässt mich nicht los).


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Ein Kommentar

  • sternenglück

    Liebe Ramona,
    ich denke gerade, es ist gut, wenn einen Gedanken zu solchen Themen (Kunsttherapie) nicht los lassen. Wie auch immer du dich entscheidest, wie viel Zeit diese Entscheidung auch brauchen mag, du wirst daran wachsen.
    Ich trage auch so ein Thema mit mir rum, schon lange, und weiß nach wie vor nicht wie es damit weiter geht.
    Falls du dich dazu mal austauschen möchtest, sag gerne Bescheid.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag
    Sternie

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.