Vom Freitag ins Wochenende (und Schultüteneinblicke)

Vom Freitag ins Wochenende (und Schultüteneinblicke)

Heute ist die Familie ausgeflogen, sodass ich den ganzen Tag (ok, nur noch den halben) für mich habe. Gestern abend habe ich mir noch eine Liste mit dringend (und weniger dringend) zu erledigenden Dingen geschrieben. Wenn ich schonmal Ruhe und Zeit habe. Da hat sich in letzter Zeit doch einiges angesammelt. Ich schalte eine Waschmaschine an und beginne, die Schultüte für den Sterngucker zu packen. Nebenbei lasse ich einen Youtube-Livestream von irgendeinem Youtuber laufen, der eine Verlosung für ein Skin für Brawl Stars macht, was der Wolf gerne hätte. Da er aber genau zu dieser zeit im Auto zur Oma sitzt, habe ich ihm versprochen, für ihn an dieser Verlosung teilzunehmen. Das ist ein Ausflug in eine Parallelwelt. 10000 ZuschauerInnen sind im Lifestream und geben über 16000 Kommentare pro Minute ab. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!

Die Schultüte für den Sterngucker

Im Laufe des Sommers habe ich den Inhalt für die Schultüte gesammelt. Kleinigkeiten aus dem Smukke Ting Laden in Merzhausen, eine neue Trinkflasche vom Globetrotter in Berlin. Die Linkshänderschere habe ich letzte Woche im Gerstaecker entdeckt (nach langer vergeblicher Suche jenseits von Kinderscheren), die Bücher (Der Ernst des Lebens* | Buch7 und Mein glückliches Leben* | Buch7) und 1×1 CD* hatte ich schon vor einer Weile bestellt (beides gebraucht). Die Handpuppe ist auch dieser Tage mit der Post angekommen. Das war ein Blitzeinfall. Ich wollte noch etwas für oben an die Schultüte dran, aber kein klassisches Kuscheltier. Weil Kuscheltiere hier eh nur rumliegen. Der Sterngucker steht aber gerade total auf Puppentheater. Also bekommt er jetzt eine Handpuppe, die ihr Maul bewegen kann. Die Figur hat er sich selbst ausgesucht, ohne zu wissen, dass er sie bekommt (wir haben die Website zusammen angeschaut). Ich hätte vermutlich eine andere Wahl getroffen. So glaube ich, dass die Schultüte doch einen tollen Start ins Schuljahr bereitet. Fehlt nur noch bisschen was Süßes rein, dann kann ich sie zubinden.

Die Schultüte selbst ist noch aus meiner Kindheit. Die hatte schon meine Cousine, ich, die Tochter, der Wolf und nun der Sterngucker. Den Schulranzen habe ich gebraucht von einer Blogleserin abgekauft, das Federmäppchen und neue Kletties hat sich der Sterngucker bei einem Ausflug in Freiburg selbst ausgewählt. Micha hat uns noch Schulkind-Servietten geschickt (nicht im Bild). Ich finde, ich hab die tollsten BlogleserInnen!

Weiter auf dem Zettel

Nach der Schultüte sortiere ich meinen Posteingang. Ich schreibe alle Termine in den Kalender. Das sind hauptsächlich Elternabende und Schulteamtreffen. Ich werde ab Ende September einen Kurs des Nachmittagsangebots der offenen Ganztagsschule übernehmen. Da gibt es Sicherheitsschulungen und Teamtreffen. Mein Kalender füllt sich innterhalb von fünf Mails zu einem proppevollen September (und Oktober). An manchen Tagen stehen jetzt drei Termine zur gleichen Uhrzeit drin. Da muss ich mich unbedingt nochmal mit dem Mann zusammensetzen und die Kinderbetreuung, Logisitk und Prioritäten der einzelnen Termine besprechen. ich bin mir sicher, dass im laufe des Monats weitere hinzukommen werden.


Gestern ist meine Kalenderbestellung von Roterfaden gekommen. Ich bestücke meinen Taschenbegleiter und freue mich schon, wenn ich die ersten Termine für 2020 reinschreiben kann. Mein Bulletjournal wird vom Leuchtturm Hardcover in ein Roterfaden Softcover wandern. Mal sehen, ob das was taugt. Wenn dem so ist, habe ich endlich alles beeinander und muss nicht mit drei Büchern auf dem schreibtisch herumwerkeln. Ich habe mir auch ein neues Adressheftchen dazubestellt. Meins von 2013 sieht schon etwas zerfledert aus und ist nicht mehr so richtig aktuell.

Heute ist es kalt (war es gestern auch schon) Zum Mittag mache ich mir eine Gemüsesuppe. Ausserdem trinke ich frischen Ingwer-Zitrone Tee mit Honig. Das ist derzeit mein liebstes Heissgetränk. Das trinke ich zum Frühstück, wenn ich nicht sicher bin, ob mir Grün- oder Schwarztee gerade gut tun, wenn mir kalt ist oder anders unpässlich. Geht immer.

Für den Rest des Tages stehen noch ein paar Kundenarbeiten im Vordergrund. Diverse Newsletter, Rechnungen, ein Angebot und ein Artikel. Alles werde ich nicht schaffen, aber zumindest schon gut was wegarbeiten, was am meisten brennt. Ich möchte noch ein bisschen Zeit für Kreatives haben, dafür habe ich mir die Abendstunden reserviert. Abends arbeite ich nicht mehr gern am Rechner.

Selbstfürsorge

Einen Spaziergang mache ich auch noch, egal wie das Wetter ist. Damit habe ich wieder begonnen, das tut mir gut. Einmal durchpusten. Gestern bin ich gleich zweimal eine dreiviertelstunde draussen gewesen. Einmal mit einer Freundin, nachdem wir genüsslich im Café gefrühstückt und Urlaubsmitbringsel sowie Herzensthemen ausgetauscht haben. Und später nochmal mit der Tochter, die mich um eine Hundespaziergangbegleitrunde gebeten hatte. Beides war sehr schön. Mit der Tochter habe ich vereinbahrt, dass wir uns nun regelmässig zu einem Date verabreden wollen. Wir sehen uns ja kaum noch und somit bleibt nicht viel Zeit für echten Kontakt, was wir beide sehr schade finden. Mal sehen, wie sich diese Idee entwickelt. Im Café ist mir die Tischdeko aufgefallen. Ein Upcycling von leeren Tetrapacks Blumentöpfen. Die bearbeiteten Tetrapacks wurden dekoriert und mit Erde befüllt und Sukkulenten bepflanzt. Eine durchaus nette Idee. Hier hab ich eine Anleitung gefunden. Auf pinterest gibt es noch viele weitere Ideen. Vielleicht probieren wir das beim nächsten Kreativabend?

*Affiliate Link


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.