_Alltag

Wochenbeginn – Schulbesuch, Speiseplan und Alltagsfreuden

Montage mag ich wirklich gern. Überhaupt Neubeginne. Neuer Tag, neue Woche, neuer Monat, neues Quartal, neues Jahr. Für mich hat das eine Symbolik. Ich kann auch jede Minute neu beginnen, mich entscheiden. Aber so ein neuer Tag oder eine neue Woche haben etwas frisches, unbelastetes. Wie ein weisses Blatt, was ich neu beschreiben kann. Wenn ich wieder Klarheit brauche, blättere ich in meinem Mahabuch (Bulletjournal) zur nächsten weissen Seite und beginne neu. Dann schreibe ich meine Aufgabenlisten neu und entscheide, was noch wichtig ist und was gehen kann. Manchmal überlege ich mir auch ein neues System, Dinge zu tracken – je nachdem, was gerade im Fokus ist. Das ist das tolle am Bulletjournal-System. Es ist herrlich wandelbar und flexibel. Vielleicht sollte ich mal wieder über mein Mahabuch schreiben? (Wenn dich das interessiert, dann schreib doch gern ein paar Fragen dazu in die Kommentare, dann habe ich einen kleinen Anhaltspunkt)

Motiviert in die Woche

Der Wochenstart war also frisch und motiviert. Letzte Aprilwoche. Nochmal Gas geben. Ich hatte in den letzten Tagen immer wieder das Gefühl, dass so viele Dinge liegenbleiben. Ich schwanke da immer noch und immer wieder zwischen den Ansprüchen an mich selbst, Glaubenssätzen und dem süßen Nichtstun, was in Wirklichkeit ja kein Nichtstun ist. Ein schmaler Grad, der noch viel Achtsamkeit braucht. Ich habe bemerkt, dass ich sehr stolz darauf bin, dass ich wirklich regelmässig jeden Montag meinen Inspirationsbrief verschicke. Und zwar nicht, weil ich es muss, sondern weil ich daran Freude habe.

Anfang der Woche bekommen die Kinder eine Email mit den Wochenaufgaben und Arbeitsvorschlägen. Der Wolf bekommt Deutsch und Matheaufgaben, hat eine Langzeithausaufgabe in Naturkunde (oder wozu auch immer Naturbeobachtung zählt), dazu optional Englisch. Sehr entlastend fand ich den Satz: „Stressen Sie sich bitte nicht wegen den Schulaufgaben. Was geht geht.“ Die Aufgaben sind überschaubar. Mit etwas Eifer könnte er die Arbeitsblätter an einem Tag schaffen. Aber Eifer hat der Wolf fürwahr nicht.

Ein kurzer Ausflug zur Schule

Der Sterngucker erhält am Wochenanfang eine persönliche Email mit Ideen, wo er sich auswählen kann, was er tun möchte. Da ist Kunst, Deutsch, Mathe und Kosmische Erziehung dabei („Aufgabe der kosmischen Erziehung als Fach ist es, dem Kind eine Vorstellung vom Zusammenspiel der Teile der Natur untereinander und mit dem Menschen zu vermitteln. Die wichtigsten Ziele sind Achtung vor und Verantwortung für die Natur und die vom Menschen geschaffene Kultur. “ Quelle). Weil er sein Buchstabenheft fertig hatte, sind wir zur Schule gefahren und haben ein neues Arbeitsheft zum Selbstlernen abgeholt.

Das war das zweite oder dritte Mal, dass ich innerhalb der letzten 6 Wochen mal draussen in der „Welt“ war und das erste Mal mit Maske unterwegs. Aber es war toll, wieder in der Schule zu sein. Schon beim Befahren des Parkplatzes habe ich gemerkt, was es doch für ein Herzensort für mich geworden ist. Da war eine schöne Stimmung, die Prüfungsklassen waren da, in zwei Gruppen geteilt und hatten gerade Pause. Mit Abstandsregeln kann man übrigens gut Federball miteinander spielen. Ich habe mich über vertraute Gesichter gefreut und Willkommens- und Wertschätzungsbotschaften (Im Schulgebäude ein Korb mit tollen Nascherein gefüllt und einem Dank an das Lehrer- und Verwaltungsteam für ihre Arbeit in dieser sehr speziellen Zeit) auf dem Schulgelände. Das hat mich sehr berührt.

Zu Hause hat der Sterngucker gleich begeistert in seinem frischen Heft gearbeitet. Ich glaube, für ihn war der Ausflug zur Schule auch wichtig, wenn auch eher subtil. Der Rest des Tages verschwand zwischen Arbeit, Familienkram (Wäsche, immerzu Wäsche. Und Essen.) und diversem Kleinkram, unterbrochen von einem sehr netten Besuch der Nachbarin auf einen kleinen Schwatz im Garten. Der Mann war mit dem Sterngucker einkaufen und Sandalen kaufen. Am Anfang der Woche schreiben wir den Speiseplan und den Wocheneinkaufszettel. Das hat in den letzten Wochen wirklich gut geklappt und uns entlastet.

Speiseplan für diese Woche

Montag Blumenkohlsuppe für mich, Pasta mit Vegi-Bolognese für den Rest Brotzeit mit Resten vom Mittag
Dienstag Kartoffeln, Gemüse, Tsatziki, Salat Selbstmachdöner
Mittwoch Linsensuppe Brotzeit mit Kühlschrankschätzen
Donnerstag Reis und Gemüse asiatisch Brotzeit mit Salat
Freitag Pasta mit Sosse (Linsenbolognese?)
Samstag Kartoffelsalat und Bratlinge

Zwischendrin habe ich begonnen, meine Bücher durchzusortieren und zu entscheiden, welche ein neues Zuhause finden dürfen. Das ist schon eine Kiste voll geworden. Auch meine Kleidung habe ich in den letzten Wochen aussortiert. Mein Kleiderschrank ist ja eh sehr übersichtlich. Einige wirklich kaputte Sachen durften gehen. Dafür möchte ich mir das ein oder andere neue Teilchen gönnen. Vermutlich funktioniert das in einem Laden aber eher als Online. Ausserdem schwanke ich zwischen „es mir wert sein“ und „ist das wirklich nötig?“. Wo kaufst du bevorzugt schöne Klamotten für dich ein?

Am Abend hat die Tochter dem Sterngucker die Haare geschnitten. Für das erste Mal finde ich das Ergebnis sehr ansehlich. Ich war derweil Spazieren, weil ich es nicht zu einer Laufrunde geschafft habe und mit vollem Abendessen nicht Laufen wollte. Danach gab es die Sendung mit der Maus. Gestern waren wir alle sehr müde und es wurde recht spät.


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie bei StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

 

 

Ein Kommentar

  • andrea

    oh ramona, kosmische erziehung, was für ein wunderschöner name, was für eine wundervolle art von unterrichtung. danke dafür und für deine wie immer herzerwärmenden fotos und texte! ich möchte meinen dank gern mal finanziell unterfüttern. kürzlich sah ich auf einem deiner fotos, dass sich dein aquarellkasten leert. magst du mir einen link schicken, wo ich ihn erneuern kann bzw. welche summe dafür nötig ist? du hast ja meine mailadresse. es wäre mir eine freude!!! winterlicher* herzenzgruss, andrea

    *https://www.newslichter.de/2020/04/im-nicht-wissen-zuhause-sein/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.