_Alltag

Wochenrückblick

Am Mittwoch habe ich diesen Blogpost beginnen wollen und ihn schon mit Donnerstagsschnipsel betitelt, wohlwissend, dass ich ihn eh nicht fertig bekomme. Und heute ist nun Samstag. So vergeht die Zeit im Fluge zwischen Arbeit, Familienkram und kleinen Auszeitinseln, die ich mir zwischendrin schaffe. Der Alltag hat wieder Fahrt aufgenommen. Das ist schön, aber ich muss eben auch aufpassen, nicht dem Tempo zu erliegen. Da wünsche ich mir hin und wieder die Corona-Beschränkungs-Langsamkeit zurück.

Der Wolf lebt sich gut ein an seiner neuen Schule. Einen Tag war er daheim, weil er Magenschmerzen und Durchfall hatte. Das ist aber sicher nur eine Folge von kurzzeitigem übermässigem Chips und Spezi Konsum gewesen. Er hat nämlich die neue Freiheit entdeckt, mit dem Fahrrad in den nächstgrößeren Ort zum Supermarkt zu fahren, sich dort mit ungesundem Kram einzudecken und diesen dann vor seinen Youtube-Videos zu konsumieren. Hallo Pubertät. Es ist gerade sehr spannend, ihn beim großwerden zu beobachten. Stimmbruch, Motzigkeit, aber auch sehr viel Offenheit und Kontakt. Auf jeden Fall nicht einfach für alle Beteiligten, aber auch wirklich schön.

Am Donnerstag war ich morgens zum Corona-Test. Ich hatte am Mittwoch angerufen und gleich für den nächsten Tag einen Termin bekommen. Das Ergebnis (negativ) landete dann direkt am Freitag auf meinem Handy. Das ging alles super unkompliziert und schnell. Ich brauche den Ausschlusstest für meine Arbeit an der Schule. Die Nachmittagskurse starten Ende September. Dann habe ich wieder meinen kleinen Bastelkurs und regelmässig Pausenaufsicht.

Auch mein Schriftzauberkurs ist gut angelaufen. Gestern hatte ich den ersten Zoomcall zusätzlich zum Kurs. Der direkte Kontakt macht mir immer am meisten Freude. Dann merke ich, wo die Teilnehmerinnen stehen und was ich ihnen noch zeigen und beibringen kann. Ausserdem bekomme ich Feedback und meine Arbeit geht nicht so ins Leere. Letzteres ist natürlich nur eine zeitweise Empfindung, denn ins Leere geht meine Arbeit natürlich nicht. Das hat mir ein riesiger Poststapel in dieser Woche gezeigt. Wertschätzende Briefe von den Teilnehmerinnen meines August Art Journal landeten in meinem Briefkasten. Wie schön! Ausserdem noch ein kleines Kurspackerl für einen Schreibkurs, den ich bei Hanna Buiting gebucht habe. Der findet am 26.September online statt, aber zum Kurs gab es ein kleines analoges Päckchen. Wie schön! Ich bin schon ganz gespannt.

Am Freitag war ich zur Pausenaufsicht in der Schule. Diese Arbeit (Elternarbeitszeit) mag ich sehr gern. Ich hatte schöne Gespräche mit einer anderen Mutter und einer Lehrerin. Es war schon richtig herbstlich kühl. Ich bin ganz glücklich über meinen kuscheligen neuen Pullover, und habe das erste mal seit langem wieder die Füße in Wollsocken gesteckt.

Am Abend geniesse ich meine Spaziergänge. Ich bin froh, dass ich damit wieder begonnen habe. Manchmal gehe ich allein, manchmal mit der Tochter oder einer Freundin. Vielleicht schaffe ich ja sogar, ab Herbst wieder regelmässig zum Schwimmen zu gehen. Meinen Verspannungen wird das gut tun. Am Donnerstag habe ich mir wieder eine Behandlung beim Osteopathen gegönnt. Eine Stunde lang hat er gelockert, ausgerenkt und mich entknautscht. Das passiert auch beim Sensory Awareness, nur auf einer anderen Ebene. Dort war ich am Mittwoch. Wir hatten eine tolle Stunde und sassen noch ziemlich lange beeinander und haben geredet. Das tat gut.

Jetzt freue ich mich auf das Wochenende. Der September ist ein Monat, den ich sehr mag. Es ist nicht mehr zu warm, das Licht ist schön und es kommt wieder Power und Struktur in den Alltag.


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.