gelesen :: Das Leuchten in mir

gelesen :: Das Leuchten in mir

So langsam häufen sich hier Buchvorstellungen. Das liegt daran, dass ich gerade so viele schöne Bücher gelesen habe und lese. Anfang Oktober war ich mit dem Mann in Bad Aibling zum Frühstücken. Danach schlenderten wir ein bisschen durch den Ort und entdeckten eine nette kleine Buchhandlung. Dort schmökerte ich, begleitet von klassischer Musik, durch die Büchertische und entdeckte drei Bücher, die ich mir notierte, aber liegen liess. Wir spazierten durch den Kurpark – die Bücher liessen mir keine Ruhe, weshalb ich den Mann fragte, ob wir auf dem Weg zum Auto nicht nochmal in der Buchhandlung vorbeigehen wollen. Ich wollte sie direkt dort kaufen. Das Gefühl ist ein anderes als sie später online zu bestellen. So haben wir es dann auch gemacht. Mit drei frischen tollen Büchern verliess ich den kleinen schnuckeligen Buchladen.

Das Buch habe ich nun mit auf meine Reise genommen und gelesen.

Das Leuchten in mir

Emma ist eine vierzigjährige Frau, glücklich verheiratet und Mutter von drei Kindern. Dann sieht sie in einer Brasserie Alexandre, ein Mann der ihre verborgene Leidenschaft neu aufflammen lässt. Dieser gefährlichen Glut, dem inneren Brodeln folgend, verlässt sie ihren Mann, um mit Alexandre zu sein.

Das Buch ist sehr tiefgehend, berührend und voller Leidenschaft. Es hat an meinen eigenen Sehnsüchten gerührt, mich mehr als einmal zum Weinen gebracht und so viele schöne Sätze, dass ich es vermutlich nochmal lesen werde, um die Poesie nocheinmal zu kosten. Im Buch wird viel Wein getrunken und Opern gehört. Es wird geweint, getrauert, geliebt und gelacht. Es ist so intensiv und lebendig, unerwartet, traurig, aber auch voller Mut und Hoffnung. Ich mochte die Sprache, die Art zu erzählen, den Stil und die Bilder, die zwischen den Zeilen entstanden sind. Die Gefühle, die ich mitfühlen durfte und die Geschichte.

★★★★★

Das Leuchten in mir, Grégoire Delacourt, Atlantik, 12,00* (Buch7)

*Affiliate Link


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Ein Gedanke zu „gelesen :: Das Leuchten in mir

  1. ach, das buch klingt wunderbar. ich muss auch mal wieder ein bisschen mehr weinen. du weisst ja, duschen von innen :-) …und immer und immer wieder danke dafür, dass du dir deine zeit für dich nimmst. megainspirierend. danke, dass du vorausgehst! liebesgrüsse, andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.