_Bücher

gelesen :: Die Dienstagsfrauen

Vor unseren Osterferien schrieb mir eine Freundin: „Habt ihr für die Ferien genug Lesestoff oder soll ich was für dich und die Jungs aus unserem Fundus suchen? Mach ich gerne.“ Lesestoff habe ich immer genug, weil aber die Bibliothek zu hat, hab ich mir doch ein bisschen was zusammenstellen lassen. Vorallem für den Sterngucker zum Vorlesen. Für mich war auch ein kleiner Bücherstapel dabei. So hatte ich nach Frida wieder etwas leichte Kost zwischen meinen sonst eher Sach- und Fachbüchern.

Die Dienstagsfrauen

Fünf Freundinnen treffen sich seit 15 Jahren jeden ersten Dienstag im Monat in ihrem Lieblingscafé. Sie hatten sich beim Französischkurs kennengerlernt. Einmal im Jahr fahren sie gemeinsam auf einen Wochenendtrip. Ein bisschen erinnert mich die Truppe an meine Weiber vom Kindergarten. Wir treffen uns zwar nicht ganz so oft und regelmässig, kennen uns dafür aber schon über 40 Jahre.

Doch zurück zur Geschichte der Dienstagsfrauen. Eine der Frauen ist frisch verwitwet. Sie hat ihren Mann durch Krebs verloren. Dieser war ein Pilgerer und hat ein Tagebuch geführt, was vor Ende seiner Pilgerreise aufhört. Judith, seine hinterbliebene Frau, möchte auf seinen Spuren die Pilgerreise zu Ende pilgern. Die Freundinnen beschliessen, sie auf dem jakobsweg nach Lourdes zu begleiten. Mit jedem Schritt, den die Frauen gemeinsam gehen, passieren interessante Entwicklungen, die das Leben udn die Freundschaft der Freundinnen ordentlich aufwirbeln.

Es hat mir Spaß gemacht, in diese locker erzählt Geschichte einzutauchen, die verschiedenen Charaktere der Frauen kennenzulernen und ihr kompliziertes Miteinander zu verstehen. Das Buch ist lebendig und witzig erzählt. Es zeigt die Jakobsweg-Erkenntnisse der einzelnen Frauen ebenso wie die Gesamtgeschichte, die nicht weniger spannend ist, weil vom Tagebuch des verstorbenen Mannes ein kleines Geheimnis ausgeht, dem sie auf die Spur kommen. Das soll nicht das einzige Geheimnis bleiben.

Ich hab das Buch ziemlich schnell durchgelesen, am Ende sogar ein Rührungstränchen verdrückt. Keine große Weltliteratur, aber durchaus unterhaltsame leichte Lektüre. Hat Spaß gemacht! (Und meine Lust auf eine Pilgerwanderung wieder wachgekitzelt.)

Es gibt noch weitere Romane mit den Dienstagsfrauen und sogar einen Film.

★★★★☆

Die Dienstagsfrauen, Monika Peetz, KiWi

2 Kommentare

  • Hannelore

    Ja, die Dienstagsfrauen da habe ich 3 Filme gesehen. Haben mir alle 3 gefallen.
    Die Bücher habe ich nicht gelesen.

    Aber ich habe vor einiger Zeit die Meute der Erben von Gaby Hauptmann gelesen.
    Den Film dazu habe ich dann durch Zufall in der Mediathek gefunden und dann angesehen. Die ganze Zeit saß ich da und dachte, das war doch ganz anders.
    Grüße
    Hannelore

  • Gaby

    Ja, wahrlich kein intellektuelles Highlight, aber nachdem ich mal einen Teil im TV gesehen hatte, habe ich die Bücher auch gelesen und fand sie sehr entspannend. Die Filme sind übrigens auch sehr nett :-) Schön, dass Du so was empfiehlst. Man braucht ab und zu mal etwas bodenständige Gelassenheit und ebensolche Unterhaltung zum Ausgleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.