_Bücher

gelesen :: Die hellen Tage

image

Manchmal bekomme ich von lieben LeserInnen Carepakete und nette Post. In einem dieser Briefe war ein Buch für mich, was ich jetzt am Wochenende fertig gelesen habe.

Die hellen Tage, Zsusana Bánk*

„In einer süddeutschen Kleinstadt erlebt das Mädchen Seri helle Tage der Kindheit: Tage, die sie im Garten ihrer Freundin Aja verbringt, die aus einer ungarischen Artistenfamilie stammt und mit ihrer Mutter in einer Baracke am Stadtrand wohnt.
Aber schon die scheinbar heile Welt ihrer Kindheit in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts hat einen unsichtbaren Sprung: Seris Vater starb kurz nach ihrer Geburt, und Ajas Vater, der als Trapezkünstler in einem Zirkus arbeitet, kommt nur einmal im Jahr zu Besuch. Karl, der gemeinsame Freund der Mädchen, hat seinen jüngeren Bruder verloren, der an einem hellblauen Frühlingstag in ein fremdes Auto gestiegen und nie wieder gekommen ist. Es sind die Mütter, die Karl und die Mädchen durch die Strömungen und Untiefen ihrer Kindheit lotsen und die ihnen beibringen, keine Angst vor dem Leben haben zu müssen und sich in seine Mitte zu begeben. Zsuzsa Bánk erzählt die Geschichte dreier Familien und begleitet ihre jungen Helden durch ein halbes Leben: Als Seri, Karl und Aja zum Studium nach Rom gehen, wird die Stadt zum Wendepunkt ihrer Biographien – und zur Zerreißprobe für eine Freundschaft zwischen Liebe und Verrat, Schuld und Vergebung.“ (Klappentext)

Das Buch hat mich sehr berührt. Ich konnte mich leicht hineinfallen lassen, es gut auch in kleinen Häppchen lesen. Die Schreibweise war so ungewöhnlich wie wunderbar. Die Geschichten reihten sich wie Perlen aneinander und fädelten eine Kette durch die Kindheit von Seri, Aja und Karl. Ich beobachtete die Kinder in ihren unbeschwerten Kindertagen, lernte ihre Mütter und ihre Geschichten kennen, begleitete sie beim Erwachsenwerden in ihrem unsichtbaren Band, ihrem Dreieck, daß sie als Kinder in Evis Garten geknüpft haben. Das Buch nahm mich mit in helle Tage und hinterliess einen Glauben an das Gute, bei allem, was uns im Leben wiederfahren kann. Ein sehr schönes Buch.

*Affiliate Link

2 Kommentare

  • Carmen

    danke ramona, ich mag deine buchvorstellungen sehr sehr gerne. Gerade erste gestern habe ich „die bienenhüterin“ fertig gelesen – hat zwar zwecks zeitmangel etwas länger gedauert, aber ich würde es glatt nochmal lesen, obwohl mir die geschichte an manchen stellen doch sehr zu herzen ging!
    „Ein Herz so zart wie Blütenblätter“
    liebe grüße
    carmen

  • Michaela

    …eines der schönsten Bücher, das ich je gelesen habe!
    Übrigens war auch die Bienenhüterin so toll, dass ich das Buch gleich weitergeschenkt habe und es nocheinmal als Weihnachtsgeschenk gekauft habe…
    Liebe Grüße und eine schöne Zeit, michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.