gelesen :: Mit Gott durch dick und dünn

gelesen :: Mit Gott durch dick und dünn

Das Buch von Corrie ten Boom war mein Nachtkastlbuch. Das heisst, dass ich über mehrere Monate hinweg immer mal wieder drin gelesen habe. Ich lese selten im Bett (da schlafe ich meistens), aber manchmal ergibt es sich doch, dass das Wochenende ruhig und langsam beginnt. Dann geniesse ich vor dem Aufstehen ein paar Seiten Lektüre im Bett. Dafür eignen sich die kurzen Kapitel in dem Buch ausgezeichnet.

Das Buch habe ich auf Instagram entdeckt und mir gebraucht bestellt. Ich kannte Corrie ten Boom vorher nicht, bin aber sehr beeindruckt von der Biografie dieser Frau. Sie war eine niederländische Christin. Während der Besetzung der Niederlande gründete sie eine Untergrundorganisation, mit der viele Juden vor dem Holocaust geretten werden konnten. Sie wurde zusammen mit ihrer Schwester Betsie ins KZ Ravensbrück deportiert und musste mit ansehen, wie diese an den Qualen im KZ verstarb. Corrie ten Boom verlor nie ihren Glauben und ihre Gottestreue. Mit einer eingeschmuggelten Bibel hielt sie im Lager heimlich Bibelstunden und stärkte damit den Überlebenswillen vieler Gefangener. Nach ihren Erfahrungen im KZ reiste sie durch die Welt, hielt Vorträge und schrieb Bücher.

Vertrauen, Glaube und Hingabe

Mit Gott durch dick und dünn. Corrie ten Boom. SCM* (Buch7)

Die Autorin schreibt im Buch viele kleine Geschichte aus ihrem Leben und von ihren Reisen und darin enthaltene Beweise für das Vertrauen in Gott. In diesen Geschichten finden sich Zeugnisse von Liebe, Hingabe, Glaube und Vergebung. Sie sind leicht zu lesen, auch wenn ich einige Denkweisen nicht nachvollziehen konnte (ohne einen tiefgehenden christlichen Hintergrund).

Vieles von dem, was Corrie ten Boom über das Christsein, die Bibel und das Christentum schreibt, ist mir sehr fremd. Ich stoße mich an Begrifflichkeiten und Missionierungseifer. Und doch haben mich die Geschichten dieser Frau über Vertrauen, Vergebung, Hingabe und Glaube sehr beeindruckt. Wie sie all ihre Fragen und Zweifel im Leben mit Gott ausmacht, wie sie horcht und gehorcht. Wie sie seinen Antworten folgt und geführt wird. Sie ist stark, demütig und offen. Sie hat eine Mission und lebt sie bis an ihr Ende, indem sie durch die Welt reist und Menschen einläd, Jesus in ihr Herz zu lassen.

Lieblingszitate

Ich habe bei diesem Buch nicht so viele Zitate aufgeschrieben oder markiert.

„Hingabe und Gehorsam, die Bereitschaft, da zu arbeiten, wo er es für notwendig hält – das will er von uns. Danach fragt er. Da steht man auf Siegesboden, und der Herr gebraucht uns, macht uns zu Kanälen für die Ströme lebendigen Wassers, wo wir auch arbeiten. Halleluja!“ S. 153

„Wenn ich schwach bin, bin ich stark.“ 2. Korinther 12,10

 

*Affiliate Link


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht jetzt hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.