_Bücher

gelesen :: Was man von hier aus sehen kann

Eine Freundin schwärmte mir von den Büchern vor, die sie in letzter Zeit gelsen hatte und drückte mir bei einem unserer Treffen einen Stapel in die Hand, von denen sie glaubte, dass sie mir gefallen würden. Ich begann mit „Der Schwimmer“ von Zsuzsa Bank. Noch im Stapel warteten „Kürzere Tage“, „Zwei Schwestern“, „Schloss aus Glas“ und „Was ich von hier aus sehen kann“. Als ich Micha in München traf, hatte sie eine Ausgabe der Büchergilde von „Was man von hier aus sehen kann“ dabei. Für mich zum Lesen. Von vielen Seiten las und hörte ich Begeisterung für dieses Buch. Nachdem ich also meine leichten Sommerschmöker durch hatte, begann ich darin zu lesen.

Was man von hier aus sehen kann

In manche Bücher falle ich hinein. EIn bisschen wie Meggie und ihre Familie in Tintenherz. So ging es mir bei dem Buch von Mariana Leky. Es hat mir so sehr gut gefallen. Die leise Erzählweise der durchaus auch dramatischen Lebenserlebnisse, die tolle Sprache, die liebenswerten Persönlichkeiten. So viel Tiefe und Lebensklugheit auf eine herrlich unaufdringliche, feinsinnige und humorvolle Art erzählt. Keine plumpen Dialoge, sondern feinstes Dorfleben, Klugheit und Verbundenheit. Die Figuren könnten im Dorf nebenan leben mit ihren Geschichten.

Luise wächst im Hause ihrer Oma Selma auf. Selma sieht aus wie Rudi Carell und träumt manchmal nachts von einem Okapi. Immer, wenn Selma von einem Okapi träumt, stirbt jemand. Das Okapi allerdings ist nur das Grundthema um das herum kleine und große miteinander verwobene Lebensgeschichten von Liebe, Schmerz, Neugier, Selbstfindung und Mut erzählt werden. Ich musste beim Lesen Lachen und Weinen, hatte Herzklopfen und hab den Atem angehalten. Ich habe mich verzaubern lassen, von der Art, die Personen im Laufe des Buches immer näher kennenzulernen. Eines der Bücher, wo ich wünsche, es gäbe einen zweiten Teil.

Die Ausgabe von der Büchergilde (die ich leider nicht mehr zum Verlinken finden konnte) mit einer Umschlaggestaltung von Katrin Stangl hat den Lesegenuss vollkommen gemacht. Das Buch hat sich haptisch wie optisch gut angefühlt. Ich mochte den Satz ebenso wie die Kapitelaufteilung und lesefreundliche Schriftart.

Nach so einem guten Buch fällt es mir schwer, das nächste zu beginnen. Ich brauche dann immer ein paar Tage, um es ausklingen zu lassen und mich auf neue Geschichten einzulassen.

★★★★★

Was man von hier aus sehen kann, Mariana Leky, Dumont, 12 Euro

 


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie bei StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir zum Buch einen Tee ausgeben. Danke für die Wertschätzung <3

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.