Wir schwingen uns ein in den neuen Rhythmus

Wir schwingen uns ein in den neuen Rhythmus

So langsam schwingen wir uns ein in unseren neuen Rhythmus. Nach anfänglicher Dünnhäutigkeit spüre ich meine Kraft zurückkehren. Ich geniesse das wunderschöne Spätsommerwetter. Morgennebel und goldene Sonne am Nachmittag. Ich fahre an Sonnenblumenfeldern vorbei, bewundere blaue Himmel, Sterne und Sonnenauf- und -untergangshimmel. Das ist schon sehr toll.

Aufgeräumt, innen und aussen

Am Dienstag hatte ich ein Treffen mit meinen Freundinnen aus dem Mütterkreis. Wir waren Picknicken und konnten uns über unsere aktuellen Themen austauschen. Die Zeit vergeht immer wie im Fluge. Am Mittwoch Abend war ich beim Sensory Awareness und kam ganz aufgeräumt wieder. Es ist immer wieder faszinierend, welche Erfahrungen ich durch diese Art der Körperarbeit mache und welche Erkenntnisse und Aha-Erlebnisse ich habe. Würde sie doch von Dauer sein.

Ich habe in den letzten Tagen echt viele Listen geschrieben, Ideen notiert und meine Aufgaben für die nächsten Wochen erarbeitet. Nebenbei noch ein paar Aufträge für KundInnen erledigt, immer mit einem freudigen Gefühl im Herzen. Ums Herz soll es nächste Woche gehen. Ich möchte eine Herz-Themenwoche im Blog gestalten. Mal sehen, ob es sich ausgeht, denn ich plane gleichzeitig einen Blogumzug bzw möchte meinen Provider wechseln. Ich bin etwas Technik-gefrustet momentan. Da läuft mein Speicherplatz aus, das werden Seiten nicht gefunden, da funktionieren Links nicht. ich weiss, dass das alles unterschiedliche Ursachen hat, aber dem auf den Grund zu gehen bindet so viel Energie. Es ist nervig.

Zeit mit der Tochter

Gestern Abend hatte ich Aufsicht bei der Mitgliederausstellung vom Ebersberger Kunstverein. Da hängen und stehen zahlreiche Arbeiten der Künstler, meine erstmals auch.Die Ausstellung läuft noch bis nächste Woche, dann ist Finissage und Publikumspreisverleihung.

Vorher war ich noch mit der Tochter beim Italiener esse. Steinpilz-Trüffel-Pizza. Moah! Endlich hatten wir mal wieder etwas Zeit, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Das ist in den letzten Wochen etwas zu kurz gekommen. Durch die neue Schule verlässt sie 6:40 Uhr das Haus und ist erst Abends 18 Uhr wieder am Bahnhof, um abgeholt zu werden. An manchen Tagen hat sie danach noch Fahrschule oder trifft sich mit Freunden, sodasss wir uns noch später oder gar nicht sehen. Da bleibt einiges an Gesprächen, die wir sonst hatten, auf der Strecke. Grad, dass wir uns sehen um die wichtigsten oganisatorischen Dinge zu besprechen.

Nun beginnt auch die Zeit der Elternabende zum Schuljahresbeginn. Der im Kindergarten war schon, mit Elternbereitswahl (ich bin wieder dabei. Mein letztes Jahr als Kindergartenmutti), die in den Schulen der anderen beiden Kinder stehen für nächste Woche im Kalender.

Aber jetzt ist erstmal Wochenende! Wir haben leckeres Gemüse in der Kiste und im Garten gehabt, ich habe tolle Bücher zum Lesen und Projekte zum Stricken auf den Nadeln. Ich habe keine Termine geplant (ausser den Samstag vormittag mit Einkaufs- und Muttertaxi-Runde). Je nach Wetter können wir wieder ein Feuer im Garten machen, in der Hängematte baumeln oder zu Hause rumkuscheln.

Der Mann ist am Sonntag auf einem Gongseminar in Nürnberg, was ich dir an dieser Stelle ganz warm ans Herz lege. Also, falls du Lust, Interesse und kurzfristig noch nichts geplant hast, lass es dir nicht entgehen! Den Gong zu erleben ist wirklich einzigartig, na und den Mann ja sowieso. Er hat spannende Meditationen, Übungen und Themen im Gepäck. Hier kannst du mehr darüber lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.