Atomausstieg für Fessenheim

Atomausstieg für Fessenheim

Am Samstag, den 03. Oktober findet in Colmar in Frankreich an der deutschen Grenze einen Anti-Atom-Demo statt. Ganz in der Nähe dort und von uns in Freiburg ist das französische Atomkraftwerk Fessenheim.

Nun überlege ich, ob ich mit den Kindern dort hinfahre. Die Organisatoren haben sogar an einen Bustransfer dorthin gedacht. Wir hätten es also recht bequem. Für Kinder gibts ein Extra-Programm.

Ich kam darauf, weil mir Christian, ein Umwelt-Aktivist, in unregelmässigen Abständen immer wieder über den Weg läuft. Während unserer ersten Freiburg-Woche, die wir im Backpacker Hotel gewohnt haben, haben wir ihn kennengelernt. Er wohnte damals auch dort. Christian betreut regelmässig Aktionsstände  in der Fussgängerzone, sammelt Unterschriften, organisiert Aktionen und wirbt für Ökostrom. Er organisiert die Anti-Atom-Demo mit.

Atomausstieg
Der Flyer enthält eine Bastelanleitung für eine Atomausstieg-Dose.

Ich nutze selbst seit ein paar Jahren Greenpeace-Strom und bin auch gegen Atomkraftwerke. Fahre ich also hin oder verbringe ich meine Zeit anderweitig und hoffe, dass andere gut für mich mitdemonstrieren? Macht es Sinn zu demonstrieren? Schert es die Franzosen überhaupt?

Ein Gedanke zu „Atomausstieg für Fessenheim

  1. hallo.wenn du nichts wichtigeres zu tun hast fahr mit deinen kindern hin.es ist wichtig.wichtig für dich.deine kinder für die zukunft von uns allen.wir hier in niedersachsen haben die probleme mit dem atommüll.und das für jahrzehnte oder jahrhunderte.ich hoffe viele menschen wachen endlich auf und setzen (kleine)zeichen.liebe grüße aus niedersachsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.