Freitagsgedankenschnipsel

Freitagsgedankenschnipsel

Dieses herbstliche Wetter verlockt sehr, noch bisschen im Garten zu werkeln. Also habe ich gestern drei Schubkarren voller Pflanzenrückschnitt und Unkraut zum Komposthaufen gebracht. Leider sieht man kaum eine Veränderung im Garten. Auf meiner Reise habe ich mir eine lange Garten-Aufgaben-Liste geschrieben. Pflanzen umsetzen, andere einpflanzen, eben den Garten winterfest machen. Gartenarbeit erdet so schön. Während ich so schnippelte und rupfte dachte ich nochmal an die Pilze und welche Freude es mir gemacht hatte, sie zu finden. Und wir toll es ist, so viele von ihnen zu kennen. Einfach so, weil ich mit meinen Eltern im Herbst im Wald Pilze suchen war, Pilzführungen mitgemacht habe und sie im Herbst immer Thema waren. Und wie ich dieses Wissen nicht automatisch an meine Kinder weitergebe. Weil wir hier nicht Pilze suchen. Hier in Bayern sind die Pilze noch immer radioaktiv belastet von der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl. Die deutsche Gesellschaft für Mykologie hat eine übersichtliche Karte der damals (und heute) betroffenen Gebiete auf der Website. Irgendwie ergeben sich Pilzwaldgänge auch gar nicht in unserem Alltag. Schade eigentlich. So geht dieses Pilzwissen verloren, und falls es meine Kinder mal brauchen, müssen sie es sich erneut selbst aneignen.

Immer diese Listen

Gestern Abend habe ich meine Notizen sortiert, Aufgaben in meine Listen gepackt und überflüssige Punkte gestrichen. Das mache ich hin und wieder, wenn es zu unübersichtlich in meinem Bulletjournal wird. Einige Punkte lagere ich in Evernote aus. Dort finde ich schneller, was ich suche, kann es teilen und langfristiger verwalten. In Evernote habe ich auch eine Filmliste mit Filmen, die mir irgenwann unterkommen, die ich mir gern mal anschauen will. Heute habe ich wieder drei Filme aus dem Newsletter von Madhavi hinzugefügt und war überrascht, wie lang meine Liste schon ist. Ich weiss gar nicht, wann ich die alle schauen soll. Ich frage mich dann immer, wann andere Menschen Zeit haben, Filme zu schauen. Ich glaube, ich bin einfach kein Filmtyp. Die Liste behalte ich trotzdem. Ich schaffe es vielleicht auf maximal fünf Filme im Jahr. Und da ist Kino schon mit eingerechnet. Vielleicht ergibt sich jetzt im Herbst und Winter doch noch der ein oder andere gemütliche Filmabend.

Reaktionen auf Newsletter und Blogposts

Ich schreibe von Herzen gern meine Newsletter (auch wenn der letzte jademond-newsletter ausgefallen ist) und freue mich sehr, wenn mir Menschen ein persönliches Feedback darauf antworten. Eine Leserin antwortet mir auf jeden Kallimagie-Newsletter ein kurzes Danke per Email. Das wärmt mein Herz. Weil mich das so freut, habe ich mir überlegt, dass es doch nett wäre, mehr Feedback zu hinterlassen. Ein Dankeschön und ein paar Worte für jeden Newsletter, den ich erhalte. Ein Kommentar in Blogs und mehr als ein Like unter Instagram und Facebook Posts. Dahinter stecken ja überall Menschen, die sich Mühe geben und ihr Licht in die Welt bringen. Ich habe mir also vorgenommen, mindestens einen Monat lang wieder mehr zu interagieren und kommunizieren. Denn irgendwas rührt doch jeder Blogpost, jeder Newsletter, jede Story, die ich schaue in mir an.

Weihnachtsstimmung

Mit dem näherrückenden Jahresende komme ich auch in Weihnachtsstimmung. Ich bekomme Lust, Geschenke zu basteln und auszuwählen, mich zurückzuziehen, es mir gemütlich und licht zu machen. So habe ich nun immer eine Seite in meinem Bulletjournal, wo ich mir Geschenk- und Weihnachtstage-ideen notiere. Aber erstmal sind hier nächste Woche die Herbstferien dran. Der Sterngucker wird die Zeit bei seinen Großeltern verbringen, mit dem Wolf haben wir etwas eins-zu-seins Zeit vor. Schwimmen, Pizzeria, Gespräche.

Was mich gerade freut

  • Die Äpfel und kernlosen Trauben aus unserer Biokiste. Das Dinkelvollkornbrot aus der Bäckerei der Herrmannsdorfer Landwerksätten.
  • Mein erstes ‚Gehalt‘ von meiner Arbeit an der Schule auf dem Konto.
  • Die Zeit der schönen Himmel! Gestern früh brannte der Himmel in tiefsten Orangerot. ich mag das so sehr.
  • Eine Freundin hat mir gefrorene Beeren aus ihrem Garten geschenkt. Schwarze und rote Johannisbeeren. Die hatte ich bereits im Sommer in ihrem Garten geernet und daraus köstlichste Marmelade gekocht. Und weil sie so gut war, war sie auch schnell alle. Deshalb habe ich mich riesig über den gefrorenen Beerenschatz gefreut, den ich wieder zu Marmelade verkocht habe. Die schwarzen Johannisbeeren geben ein herrlich herbes Aroma. Mögen wir sehr.
  • Der Sterngucker nutzt die herabgefallenen Blätter, um morgens an der Bushaltestelle Muster zu legen und Bettchen zu bauen. Ich mag, was für Geschichten er sich dabei ausdenkt und seine gute Laune dabei.
  • Meine Zaubernuss, die Hamamelis, die mir meine Schwester zum 40. Geburtstag geschenkt hat, färbt jetzt im Herbst ihre Blätter in einem herrlich leuchtendem Rot. Im Detail sind es feine Farbverläufe. Herrlich anzusehen.
  • In mir wächst die Vorfreude auf meinen Geburtstag nächsten Monat. Ich schreibe eine Wunschliste und überlege, wie ich den Tag verbringen möchte.

Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

6 Gedanken zu „Freitagsgedankenschnipsel

  1. Schöne Idee mit dem Rückmeldemonat. Da schließe ich mich doch gleich mal an.
    Farbenfrohes Herbstwochenende, Slo

  2. Wie recht Du hast! Ich bin schon seit Jahren eine stille Mitleserin hier, und denke immer „naja, ich hab ja nichts wirklich Interessantes zu sagen“, aber ein dickes Dankeschön geht ja immer! Dein Blog gibt mir viele Denkanstöße, wie auch heute wieder – das Weitergeben von Wissen an die eigenen Kinder. Da muss ich mich mal fragen, was bei uns so verlorengeht. Danke!

  3. Hallo, auch ich bin eine stille Leserin und das der einzige Blog den ich regelmäßig lese – danke dafür. Du schreibst öfter von Socken, die du zwischendurch strickst. Könntest du dazu mal die Maschenangaben / Länge usw. schreiben. LG Andrea

  4. Vielen Dank für deine Alltagsschnipsel. Die mag ich sehr. Hier um Regensburg ist soviel Nebel,.dass es mich gar nicht raus zieht. Es sieht so dunkel und grässlich aus. Ich vermisse die Sonne jetzt schon. Schönes Wochenende, Tanja

  5. Liebste Ramona,
    ich lass‘ gleich mal einen Gruß hier. Die Vorstellung, keine Pilze finden gehen zu können, hat mich schon bei unserem Telefonat erschreckt. Danke für die schöne Anregung, mal danach zu fragen, welches Wissen unsere Kinder weitergegeben haben möchten.
    Sei umarmt von
    Jana, nun wieder zurück in Mecklenburg…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.