Friday Fives :: Innehalten und Danken

Friday Fives :: Innehalten und Danken

fridayfives

Am Ende der Woche – die immer so schnell vergeht – tut es gut, nochmal zurückzublicken, innezuhalten und bewusst zu machen, wofür ich dankbar bin. Welche Momente mich gefreut, aber auch welche Dinge vielleicht nicht so gut gelaufen sind. Das ist ein schönes Ritual, um ins Wochenende zu gehen und durchzuatmen.

Dafür bin ich diese Woche besonders dankbar:

Wasserkocher :: So banal das klingen mag, aber neulich stand ich tatsächlich in der Küche und freute mich über die Existenz des Wasserkochers. Er ist täglich im Einsatz, Teewasser, Wärmflaschen, Nudelkochwasser, Suppen/Gemüsebrühe – alles können wir schnell und unkompliziert mit dem Wasserkocher zaubern. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das erste mal einen Wasserkocher im Leben hatte. So eine tolle Erfindung.

LehrerInnen :: Ich bin dankbar für die tollen LehrerInnen, die die Tochter in der Oberstufe hat. Sie vertrauen den Kindern, trauen ihnen etwas zu und begegnen ihnen auf Augenhöhe. Auch der Wolf hat eine sehr nette und kompetente Klassenlehrerin. Er geht gern zur Schule und hat Freude an den Sachen, die sie machen und erleben.

Gesundheit :: Auch, wenn ich gerade wirklich sehr genervt von meinem nicht enden wollenden Schnupfen bin, der mich gerade ausser Gefecht setzt: Ich bin dankbar für die Gesundheit, mit der ich sonst gesegnet bin. So eine Erkältung ereilt mich vielleicht 2x im Jahr (die letzte im Februar) und den Rest des Jahres bin ich gesund und munter.

Freundinnen :: Freundinnen, diese wunderbaren Frauen, die sich mit mir austauschen, mit mir ihr Leben teilen, mir ihre Freuden und ihr Leid anvertrauen, mir vertrauen. Jene, die mich spontan auf einen Tee in ihre Wohnung lassen, mir in ihrem Alltag ein Plätzchen einräumen. Jene, die mir Gute-Nacht-Grüße übers Handy schicken oder Postkarten in den Briefkasten. Jene, die meine Kinder auch als ihre Kinder sehen, sich um sie sorgen, mitfühlen, sich mit ihnen und über sie freuen. Mein Dorf!

Erde :: Dieser Tage fuhr ich eine der vielen Familienlogistik-Fahrten. Ich glaube, ich sammelte die Tochter beim Reiten ein. Der Abend zeigte sich im tollsten Himmelskleid. Goldene Farbverläufe, mysteriöses Blau, Bäume, die sich als dunkle Silhouetten vom Horizont abzeichneten. Solche Stimmungen, die nur der Herbst kann. Ich war überwältig und kam mir plötzlich so klein vor. Welch großes Glück wir haben, auf dieser Erde zu leben, diese Schönheit jeden Tag geschenkt zu bekommen. Und wie undankbar und überheblich wir doch oft diese wunderbare Erde bevölkern.

 

4 Gedanken zu „Friday Fives :: Innehalten und Danken

  1. Liebe Ramona,
    du hast wirklich eine besondere Gabe dein Leben mit den vielen, vielen kleinen und großen Momenten wahrzunehmen, zu reflektieren und noch dazu wunderschön zu beschreiben. Wenn ich die „Friday fives“ für mich formulieren würde, wäre ein Punkt davon bestimmt, dass ich dankbar bin, deinen Blog entdeckt zu haben, durch den ich immer wieder Denkanstöße für mein Leben bekomme.
    Vielen, vielen Dank an dich!
    Herzliche Grüße
    Marion

  2. Genau, beim Punkt Erde kann ich aus ganzem Herzen zustimmen. Der zauberhafte Herbsthimmel mit seinen unglaublichen Wolkenformationen, die Farben und vielen Stimmungen sind immer wieder überwältigend, wenn wir nur hinschauen!
    LG Anne

  3. Eine sehr schöne Liste hast du da :-).

    Ich verlinke deine „Friday fives“ mal in meiner (wöchentlichen) Dankbarkeitsliste – ich hoffe, das ist ok für dich :-)

    Ganz viele liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.