ich

Hallo 2020 – Jahresanfangsgedanken

Huch, heute ist schon der dritte Januar. Das Jahr nimmt gefühlt schon wieder Fahrt auf. Oder sagen wir so, diesmal hatte ich gar nicht das Gefühl, richtig runterzukommen. Wir haben ja noch ein paar Tage Zeit bis der Alltag hier wieder beginnt. Ich sitze an meinem Schreibtisch. Das Wetter draussen weiss noch nicht so genau, ob es sonnig werden will, stellenweise überziehen noch weisse Frostkristalle den Garten. Gerade habe ich meine Umsatzsteuerunterlagen für das letzte Quartal gesichtet und für die Steuerfachfrau sortiert. Streberin nennt mich der Mann. Aber ich mache das echt gerne. Sortieren, mir Überblick verschaffen, Dinge spürbar erledigt bekommen. Jetzt fehlt nur noch ein Beleg, den ich mir am Mittwoch im Schulbüro abhole und dann kann ich den Packen abschicken. Auf meinem Zettel habe ich noch ein paar andere dieser Büroarbeiten. Ende des Jahres habe ich mein Gewerbe von Norddeutschland endlich auch zu uns umgemeldet. Nun müssen alle Rechnungsadressen und Impressums (oder heisst es Impressi?) angepasst werden. Dazu kommen noch Hotel- und Reisebuchungen für die kommenden Geschäftsreisen, aber auch einfach nur ein Friseurtermin und so Zeug. Leo Babauta nennt das in seinem Buch „The Power of Less“ Batch Tasks. Kleine organisatorische Aufgaben, die man gut in einem Stück nacheinander wegarbeiten kann. Heute ist also ein Batch-Task-Tag.

Aber eigentlich will ich ja noch von meinen Jahresanfangsgedanken schreiben. So Vorsatzmässig. Wobei ich das ja nicht so unter Gute-Vorsätze verbuche, sondern eher unter Ziele und Visionen. Oder Gewohnheiten, die ich verändern will. Ende eines Jahres, meistens schon ab November, reflektiere ich das vergangene Jahr und bekomme ein ungefähres Gefühl dafür, wo ich hin möchte und was es an Veränderung braucht. Sowohl privat als auch geschäftlich. Das hängt ja oft näher zusammen als man sich eingestehen will.

Use what you have

Das große Jahresmotto soll dieses Mal sein: Use what you have. Alles, was ich brauche, habe ich schon. Das kann ich sehr vielfältig auslegen und passt auf so ziemlich jeden Lebensbereich. Bei so Vorsätzen und Zielen ist es gut, sich auch nach dem Warum zu fragen. Warum will ich das eigentlich? Ja warum?

In den letzten Jahren bin ich immer wieder auf meine Nicht-genug Spur gekommen, die mich klein hält und blockiert. Ich kann nicht genug, ich weiss nicht genug, ich habe nicht genug. Das ist ein ganz kraftvolles Mangeldenken. Nun ist es aber so, dass das ja eigentlich nicht stimmt. Ich kann schon ganz schön viel, habe Lebenserfahrung, Wissen, Weisheit, habe ein Haus, volle Schränke, habe eine liebevolle Familie und wunderbare Freunde. Ideen habe ichund unglaublich viel Kreativität. Und doch denke ich, dass ich noch jenes Wissen, jene Ausbildung, dieses Ding und diese Erfahrung brauche. Aber ist das wahr? Was passiert, wenn ich meinen Fokus auf das richte, was ich schon habe? Auf die Fülle statt auf den Mangel. Was ist dann möglich? Wenn ich aus dem schöpfe und erschaffe, statt alles an Ideen brach liegen lasse, weil ich glaube, ich kann und bin noch nicht genug, was kann daraus entstehen?

Und wenn mir doch etwas fehlt? Dann ist es Zeit, kreativ zu werden. Denn ich bin der festen Überzeugung, dass echte Kreativität aus dem Mangel entsteht. Wie kann ich mit dem, was ich habe, etwas machen. Dort entstehen um-die-Ecke-denken, Erfindungen und neue Wege. Kreiieren statt Konsumieren.

Vertrauen

Die wichtigste Zutat bei diesem Jahrescredo? Vertrauen – dass alles gut wird, dass ich genug bin und genug habe, dass sich alles fügen wird und alles fliesst. Aber auch, dass ich getragen und begleitet werde und für mich gesorgt ist. Das wähle ich als Wort des Jahres.

Entscheidungen

Anfang letzten Jahres hatte ich mir vorgenommen, meine Ausgaben bei Amazon zu halbieren. Ist das gelungen? Nein! Das hatte verschiedene Gründe. Zum einen war ich schlecht organisiert und habe manche Last-Minute Bestellung zum Geburtstag der Kinder per Amazon getätigt, zum anderen habe ich auch Kinderwünsche über den Versandriesen betätigt. Bücher habe ich fast ausschliesslich über Geniallokal bestellt. Bis ich einen 50 Euro Amazon Gutschein bekam und diesen für diverse englischsprachige oder anderswo nicht erhältliche Bücher eingetauscht habe. Hm. Neues Jahr, neuer Versuch. Abgesehen davon, habe ich mir sowieso erstmal eine Buchkaufsperre angeordnet, ganz im Sinne des Jahresmottos.

Nun frage ich dich

Im vergangenen Jahr habe ich Amazon immer noch bei Buchempfhelungen verlinkt, aber auch einen Alternativlink bei Buch7 abgegeben. Nun möchte ich eine kleine Umfrage machen, wie ich es in Zukunft handhaben soll, wie du es für dich am passendsten findest:

Wie soll ich mit Amazon Links umgehen?

View Results

Loading ... Loading ...

Jahresplanung

Mit dem Mann habe ich am Silvesterabend wieder ein Visionboard gebastelt. Entgegen der anderen jahre ist meins diesmal ganz minimalistisch ausgefallen. Ein Zitat und zwei Bilder. Zack, fertig. Ich hab dafür aber genau so lange gerbaucht wie der Mann. Beim mann ist mir aufgefallen, dass sein Visionboar für dieses Jahr richtig toll aussieht. Er hat ja Anfang letzten Jahres meinen Visionboard- und Kraftcollagen Kurs gefilmt und geschnitten. Offensichtlich hat er dabei eine Menge gelernt und direkt auf seine Collage angewendet. Ich war ganz begeistert!

{Werbung} Was Visionboards sind, wie du sie machst und wie du sie gut aussehen lässt, das erfährst du in diesem Onlinekurs, den du hier buchen kannst.

Passend dazu gibt es auch noch einige Exemplare des Buchs der Möglichkeiten als Druckausgabe oder digital. Ich verschicke hier jeden Tag Bestellungen. Es ist nie zu spät, dein Jahr zu planen, dich um Selbstfürsorge und deine Vision zu kümmern. Das Buch der Möglichkeiten ist eine Sammlung von hilfreichen Fragen, inspirierenden Texten, Themen und Aufgaben. Du kannst dich darin spielerisch und kreativ das ganze Jahr bewegen.

Happy 2020

Ich wünsche dir ein leuchtendes und buntes 2020, ein Gespür für all die großartigen und kleinen Möglichkeiten, die jeder Tag bereit hält und die Fähigkeit, die Einladung anzunehmen, jeden Tag Ja! zu sagen (und manchmal auch Nein, wenn es gerade nötig ist). Danke, dass du mich hier im Blog und im Newsletter begleitest.

Den Jademond-Newsletter kannst du hier abonnieren, für kreativere Inputs und Inpsirationen (der erscheint wöchentlich) gibt es den Kallimagie-Newsletter.

PS: Zum neuen Jahr starte ich nun im dritten Jahr ein neues Moleskine Pocket Diary. Das habe ich in meiner Handtasche und fülle es mit kleinen Zeichnungen. Anfang des Jahres oder auf Reisen sehen die immer etwas üppiger und umfangreicher aus, zwischendrin sind auch mal schnelle Skizzen, leere Seiten und Notizen zu finden. Das Goldgrün hat es mir zum jahresbeginn angetan. Vielleicht arbeite ich eine Weile damit.


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

4 Kommentare

  • Frau Alltagsbunt

    Liebe Ramona,
    gerne lese ich hier bei dir und sage es viel zu selten. Nicht alle deine Betrachtungsweisen entsprechen den meinen, aber gerade das macht es vielleicht so interessant?!
    An deinem Voting möchte ich mich nicht per Klick beteiligen, sondern hier dazu schreiben.
    Die Verlinkung nutze ich ausschließlich, um die Buchbeschreibung zu lesen und mich über den Preis zu informieren. Es ist mir egal, wohin dein Link führt, denn ich kaufe (notfalls mit vorheriger Bestellung) neue Bücher immer im Buchladen vor Ort. – Schließlich möchte ich, dass der
    hier bleibt!
    Ein frohes, gesegnetes und gesundes neues Jahr dir.
    Herzliche
    Claudiagrüße

  • Tina

    Liebe Ramona, ich möchte mich für deine Inspirationen hier auf dem Blog und im Newsletter von Herzen bedanken. Es ist immer wieder schön, wie du uns in deine Welt mitnimmt. Bezüglich den Amazon-Links bin ich neutral, ich leihe die Bücher sowieso (falls ich überhaupt zum Lesen komme..) bei uns in der riesigen Bibliothek aus. Use what you have auch hier ;-) Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute für das neue Jahr und schicke euch viel Liebe und Leichtigkeit (mein Jahresmotto), Tina

  • Judith

    Liebe Ramona, danke für alles Schreiben, was so viel Ruhe ausstrahlt und Anregung schafft und danke für die schönen Fotos. Ich wünsche dir ein gesegnetes 2020 und auch hier: use what you have!!!! Jahresthema

  • amberlight

    So gute und anregende Gedanken – wie schon so oft – so vieles schon haben, an die Fülle denken. Ich nehme einmal mehr deine Wort mit und Danke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.