Im Seifenschaum versunken

Im Seifenschaum versunken

Auf den gestrigen Tag habe ich mich schon lange gefreut. Einer unserer Mütterkreisfrauen – momentan sind wir 4 – ist 50 geworden. Zusammen haben wir ihr (und uns) einen Tag in der Therme & Sauna mit traditioneller Seifenschaummassage im Hamam geschenkt. Es war nicht so einfach, in unseren vollen Kalendern einen passenden Termin für einen ganzen Tag Auszeit zu finden, es ist uns aber recht zeitnah gelungen. Dieser Termin war gestern.

kalender_hamam

Schlafen, Lesen, Sein
Gut gelaunt, mit Handtüchern, Büchern und Picknick bepackt sind wir in die Therme nach Bad Aibling gefahren. Dort haben wir uns zuerst ein bisschen im Wasser eingethermt und sind dann in die Saunalandschaft gewechselt. Wir haben uns ein gemütliches Relaxnest im Ruhebereich gebaut, wo wir entspannt rumlungern, schlafen und ruhen konnten. Und so haben wir insgesamt 7,5 Stunden verbracht. Das klingt viel, die Zeit verging allerdings wie im Fluge. Wir haben abwechselnd sauniert, im Wasser rumgehangen, uns gesonnt oder nackt vom Regen anregnen lassen. Wir haben geschlafen, lecker gegessen (das Speiseangebot in der Therme hat mich wirklich überrascht. So lecker, leicht und frisch, zum Teil vegan und sehr hübsch angerichtet). Ausserdem hatten wir Obst und Nüsse dabei. Am Ende des Tages konnte ich fast schon wieder sprechen, so gut taten Entspannung und die feuchten Dämpfe meinen Stimmbändern.

Unter federleichtem Seifenschaum
Die Krönung des Tages war die Hamam-Behandlung. Das hatte ich noch nie und war sehr neugierig. Wir wurden immer zu zweit in die Hamamkuppel eingelassen. Die Luft darin war feucht und dampfig, der Raum abgedunktelt und nur von orientalischen Lampen beleuchtet, die feine Muster an die Decke der Kuppel warfen. In der Mitte der Kuppel befand sich ein beheizter runder Steintisch, auf den wir uns legen sollten. Dort lagen wir ca 15 min zum Aufwärmen. Dann kamen zwei Frauen, die uns behandelten. Zuerst wurde unser Körper mit einem rauhen Handschuh abgerubbelt, ein wunderbares Peeling. Danach versanken wir in Bergen von fluffig weichem Schaum. Das ist so ein irres Gefühl. Überhaupt ist das ganze sehr sinnlich, diese verschiedenen Eindrücke auf der Haut: das kratzige Peeling, die Wasserschwälle, der zarte Seifenschaum. Mit dem Seifenschaum wurden wir dann am ganzen Körper massiert. Meine Verspannungen waren teilweise schmerzhaft spürbar, aber insgesamt empfand ich die ganze Behandlung als sehr wohltuend. Am Ende wurden wir wieder abgespült und aus der Kuppel entlassen. Unsere Haut fühlte sich weich und duftend an, wir fühlten uns verwöhnt und entspannt. Wir waren uns einig: das könnten wir uns öfter gefallen lassen!

Der Tag hat uns Frauen sehr wohl getan. Eine kleine Miniauszeit in unserer vertrauten Runde. Auf jeden Fall Hightlight der Woche. Das zählt als Friday Fives (Lesen! Schlafen! Frauengespräche! Massage! Sauna! …)

 

Ein Gedanke zu „Im Seifenschaum versunken

  1. Wunderschön, … so kleine Inseln im Alltag muss man sich einfach gönnen und in gemeinsamer Runde, wo doch jede einzeln zu sich selber findet ist es gleich nochmal so schön <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.