Jahresanfangsgedanken

Jahresanfangsgedanken

Draussen ist es so bedeckt und grau, dass man meinen könnte, es wäre 17 und nicht erst 15 Uhr. Dicke Schneeflocken wirbeln vom Himmel. Ich möchte nachher unbedingt noch rausgehen, einen Spaziergang machen. Das habe ich in den letzten Tagen täglich eingebaut. Aber jetzt sitze ich erstmal auf dem Schaffell am Boden unserer Wohnzimmers, der Weihnachtsbaum leuchtet und duftet noch ein paar Tage vor sich hin. Hinter mir spielen der Wolf und sein Freund Schach, vom oberen Stockwerk dringt zum Aufräumen motivierende Teenagerinmusik aus der Box, am Esstisch tippt der Mann Rechnungen an seinem Laptop.

Die Langsamkeit des frischen Jahres. In diesem Jahr empfinde ich sie wattig und bleiern, sie macht mich müde und träge. Und doch mag ich genau das. Diese Ruhe und alles Können und nix Müssen. Ich plane das Jahr, mein nächstes Quartal, den Monat, die Woche. Ich brauche Struktur und Orientierung, Fokus und Halt. Sonst vergesse ich Dinge, ersticke in unerledigten Aufgaben oder ärgere mich über alles, was ich so gern wollte, aber keinen Raum dafür gefunden habe.

Herz

Am letzten Tag des Jahres war ich auf einem langen Spaziergang und habe die Frage mitgenommen, was für dieses Jahr wichtig ist. Wo soll mein Fokus sein, was ist dran? Draussen funktioniert das Horchen, das nach innen Hören, am besten. Ziemlich schnell kam mir im Wald das Herz. Der abgesägte Baum, der einen herzförmigen Stumpf hinterliess und seine Mitte offenbahrte. Das soll mein Bild sein. Und da kann ich viel hineininterpretieren. Mein Thema das Jahres hat mit Herz zu tun. An dieser Stelle zitiere ich aus einem Buch*, was Ende letzten Jahres zu mir gefunden hat:

„Denn das Herz ist der Bereich, in dem wir nicht nur mit unserem innersten Selbst in Berührung sind, sondern gleichzeitig mit dem ganzen Dasein innigst vereint sind. Hier sind wir auch vereint mit Gott, der Quelle des Lebens, welche im Herzen entspringt.“ David Steindl-Rast. Die Achtsamkeit des Herzens

Am Silvesterabend habe ich mit dem Mann unsere Jahrescollage, unser Visionboard geklebt. Auch da zeigte sich wieder das Herzthema. Ich bin gespannt, welche Lektionen, Erfahrungen und Herzmomente mir das neue Jahr bringen wird.

Neustart und Fokus

Am Jahresanfang ist auch die Zeit, die neuen Kalender zu befüllen, Pläne zu schmieden, Meilensteine zu definieren und das ein oder andere Vorhaben konkreter werden zu lassen. Ein guter messbarer Start für einen langen Zeitraum. Auch ich hab mir Gedanken gemacht. Wir haben festgestellt, dass unser Strom- und Wasserverbrauch gestiegen ist. Das wollen wir im Auge behalten. Für viele Menschen ist die Müllreduzierung und Plastikverbrauch senken ein großes Thema (für uns auch, aber gerade nicht unser erster Fokus zum Jahresstart). Da habe ich hier eine interessante Zero Waste Challenge gefunden. Distel macht sie. Vielleicht magst du dich anschliessen, weil das Thema eh auf deiner Agenda steht?

Ich möchte ein Auge auf meine Einkäufe, vorallem meine Amazon Bestellungen haben. Das Thema Amazon habe ich eine Weile vermieden, zugegeben einfach aus Bequemlichkeit. Dafür wurde ich in der Vergangenheit hier im Blog auch kritisiert. Kikis Blogpost hat mich inspiriert, da nochmal hinzuschauen und zu überlegen, was ich auch woanders kaufen kann. Lokal fällt hier so gut wie weg. Ich muss halt überall erstmal eine ganze Strecke mit dem Auto hinfahren. Aber vielleicht gibt es Alternativen oder einfach Verzicht. Ich habe im vergangenen Jahr ungefähr 400 Euro bei Amazon ausgegeben. Das waren nicht nur Bücher, sondern auch z.B. ein neuer Drucker. Ich schliesse mich Kiki an und halbiere diese Summe. Hier kannst du mit Hilfe eines kleinen Scripts herausfinden, wieviel du bei Amazon ausgegeben hast. Für Bücher scheint Buch7 eine gute Alternative zu sein. Das schaue ich mir näher an. Ich glaube aber, dass ich Büchermässig erstmal gut ausgestattet bin für’s erste. Ich habe so viele tolle Bücher zum Geburtstag und zu Weihnachten bekommen.

Heiliger Alltag

Eins davon möchte ich gleich empfehlen. Das habe ich auf Instagram bei der Autorin entdeckt, bestellt und nun versinke ich in die schönen Geschichten wie in ein weiches Kissen. Es ist so schön geschrieben und gestaltet, dass es richtig Lust macht, dem Alltag mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Genau wie Formbewusstsein, schärft es den Blick die Schönheit im Alltäglichen zu finden und den tristen Routinen mehr Gewicht beizumessen, das Heilpotenzial und den Halt darin zu erkennen.

Heiliger Alltag, Zwischen den Töpfen und Pfannen Gott begegenen. SCM. Veronica Smoor.

Direkt bei der Autorin bestellen.

Oder bei Buch7 :-)

Oder altbewährt bei Amazon*.

Oder bei deiner/m lokalen BuchhändlerIn

 

*Affiliate Link (Wie ich mit den Affiliate Links im Blog verfahre, darüber muss ich noch eine Entscheidung treffen. Vorerst lasse ich sie bestehen.)

 

4 Gedanken zu „Jahresanfangsgedanken

  1. Alles Gute für 2019 wünsche ich euch.
    Vielen Dank für den Buchtipp, das klingt sehr passend für mich.
    LG von TAC

  2. liebe ramona,
    ja amazon…darüber stolpere ich immer wieder….nun seit gut drei monaten bestelle ich dort keine bücher mehr, sondern bei geniallokal….hier gibt es endlich wieder einen total schönen buchladen und den besuche ich bestimmt einmal in der woche…..bücher kaufe ich dann direkt oder bestelle sie vorher….das ist so schön, eben auch weil es so wieder einen netten kontakt gibt…mit der buchhändlerin besuche ich jetzt eine krimilesung….es sind die kleinen veränderungen, die ich dann auch dauerhaft durchhalte….
    ganz herzliche grüße
    annette

  3. Liebe Ramona,
    buch7 kann ich dir wärmstens ans Herz (haha!) legen. Da bestelle ich schon lange und die sind zuverlässig und schnell und gut für’s Gewissen ;-)
    Liebe Grüße und alles Liebe für 2019,
    Gesa

Mentions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.