ich

Oktober :: Dankbarkeit

image

image

image

image

Da ist er, der goldene Oktober. Lieblingsjahreszeit in all seiner Fülle und Wunderbarigkeit. Jetzt ist es nachts schon kühl, in den Senken auf den Wiesen bildet sich Raureif. Aber nachmittags scheint die Sonne und verzaubert alles herum mit ihrem Licht. Die Blätter der Bäume färben sich langsam, sie letzten Blüten blühen, es ist die Zeit der schönen Himmel. Am Morgen, wenn die Sonne aufgeht und tolle Himmelsbilder malt oder abends, wenn sie untergeht und alles in goldenes Sonnenuntergangslicht taucht. Wenn verzauberte Morgennebel durch die Täler schweben und die Gemüsekiste voller bunter Ernte ist. So viel Fülle. So viel Schönheit. Ich geniesse es gerade sehr, im Moment zu sein, dankbar für das Hier und Jetzt, auch wenn genug Gedanken jenseits davon an meinem Herzen nagen.

Ich werde also diesen Oktober in mir aufsaugen, Farben sammeln für die Dunkle Zeit, wie Frederik*, ganz im Hier und Jetzt sein. So ist der Plan.

Monatsmottos sammelt Sonja im wertvoll-blog.

Ausserdem:

  • Umsatzsteuererklärung für das 3. Quartal
  • mich für eine neue Arbeitsplatzgestaltung entscheiden (Laptop? neu? alt & repariert? ergonomisch vorteilhafter Bildschirm & Tastatur?)
  • das Schwimmtraining in der Halle beginnt wieder
  • den wilden Garten niedermähen
  • ich habe eine Massage für mich gebucht
  • 3 Elternabende besuchen
  • mit dem Mann essen gehen
  • Woll- und Töpfermarkt in Vaterstetten
  • Beenden der Wasserwacht-Saison am Steinsee: aufräumen und winterfest machen (Boote etc)
  • 14 strohwitwige Tage während der Mann geschäftsreist und urlaubt
  • Catering & Orga bei den Präsentationen der grossen Montessori-Arbeit der Oberstufe
  • Gastkind
  • Putzdienst im Kindergarten
  • Forum zum Thema Bewegung/Selbstregulation
  • Vorbereitungen zum Novembermarkt im Kreativkreis der Schule

Langweilig wird mir gewiss nicht.

*Affiliate-Link

4 Kommentare

  • annette

    ….ja die farben aufsaugen und sammeln….da will ich auch genau hinschauen…..dir wünsche ich, dass du einen schritt nach dem anderen gehen kannst, bei all dem was vor dir liegt
    herzliche grüße
    annette

  • Sonja

    Huhu,
    jaaa,genau wie Frederik! Das war eines meiner Lieblingsbücher, als ich Kind war.
    Ein wundervolles Motto! Und schön, dass du dabei bist!
    Liebe Grüße,
    Sonja
    P.S.: Bitte denk noch dran, meine Aktion bei dir zu verlinken!

  • Ronja

    zur Arbeitsplatzgestaltung: ichhabe mir ein gebrauchtes businesslaptop zugelegt, ein Thinkpad der t-Serie. Dazu eine Dockingstation, zu Hause arbeite ich mit normalem Bildschirm und Tastatur. Wenn ich den Laptop mitnehmen möchte, müssen keine Kabel umgesteckt werden. In den Wechselschacht habe ich eine zusätzlich Festplatte eingebaut, abermals nötig kann ich diese im laufenden Betrieb gegen ein cd-Laufwerk tauschen. Es gäbe auch einen extraakku für den Wechselschacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.