ich

Wochenende :: von Regenbögen begleitet

Unser Wochenende war erfüllt und ganz schön. Der Mann war auf Gongausbildung, wir daheim. Am Samstag fuhren wir eine kleine Tochter-abhol und Einkaufstour, den Nachmittag verschlumperten wir im kühlen Haus. Ich tütete die letzten Tulpenzwiebeln ein und stellte mit Wasserfarben farbige Papiere für eine Hochzeitsdeko (Tischlaternen nach diesem Muster) her. Der Wolf hatte sich verabredet. Als ich ihn Abends von seinem Freund abholte, sahen wir einen tollen Regenbogen. Später, als die Kinde rim Bett waren, sassen wir draussen und genossen die kühle Luft, versorgten die Pflanzen mit Wasser und tauschten uns über unseren Tag aus. Ausserdem begann ich im Kalender unsere Ferien und die anstehenden Reisen zu planen.

Am Sonntag freute ich mich über ein ruhiges Frühstück und einen Moment friedlichen Geschwisterplüschs, den ich nicht durch ein Foto zerstören wollte und deshalb schnell mit dem Stift skizziert habe. Wir spielten uns durch den Vormittag. Ausserdem buchte ich all meine Sommerreisen mit der Bahn (Familienbesuch sowie ein Kalligrafieworkshop im September). Nach dem Mittagessen packten wir unsere Sachen und fuhren zu Freunden, um ein bisschen zu feiern. Es war ein schönes Fest, wir waren uns sehr nah. Ich war tief berührt von vielen Momenten im Zusammensein und bin ganz beschwingt nach Hause gefahren.



Der Tag, und damit auch das Wochenende endete mit einem heftigen erfrischenden Regenguss, in dem wir in kindlicher Freude jauchzten, und einem wunderschönen Regenbogen auf dem Nachhauseweg. Die Kinder fielen müde und glücklich in ihre Betten. Ich wartete auf den Mann, um mit ihm auf der Couch kuschelnd das Wochenende Revue passieren zu lassen.



2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.