kreativ

Fotoalben

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, die Fotoalben aller 3 Kinder anzulegen bzw auf den neusten Stand zu bringen. Ich arbeite dabei mit zwei verschiedenen Systemen. Das eine ganz neu – da muss ich erstmal testen, ob das für mich funktionert. Das andere schon seit ein paar Jahren am Album der Tochter. Letzteres möchte ich dir heute vorstellen.

Das Material
Als Basis nehme ich ein 30 x 30 cm Ringbuch-Album von semikolon. Das hat den Vorteil, daß man flexibel Seiten rein und rausmachen kann. Die Seiten gibts zum Nachfüllen. Der Nachteil: durch die spezielle Lochung kann man nur dieses Album mit diesen Blättern benutzen. Aber ich hatte mal damit angefangen und komme gut damit klar. Also bleibe ich dabei. Die Tochter hat ihre Alben in Gelb, der Wolf bekommt ein grünes, der Sterngucker ein hellblaues.

fotoalbum_tochter

fotoalbum

Die Struktur
Das Album ist nach Lebensjahren geordnet. Pro Lebensjahrjahr nehme ich 3 Blätter, also habe ich 6 Flächen zum Gestalten und Befüllen. Die erste Seite zeigt immer, welches Lebensjahr jetzt beginnt, daszwischen die Seiten werden mit Fotos, Geschichten und Kindermund aus den entsprechenden Monaten gefüllt. Das Lebensjahr schliesst mit dem Geburtstag. Das zweite Lebensjahr hat also auf der ersten Seite eine 2. Dazwischen sind lauter Sachen, wo die Kinder 1 Jahr und x Monate alt sind bis zum 2. Geburtstag. Dann schliesst dieser Abschnitt im Album mit Bildern vom 2. Geburtstag (Geburtstagstisch, Geburtstagskuchen, Feier etc). Bei der Tochter ist das erste Album nun schon voll. genau 10. Lebensjahre haben reingepasst. Nun habe ich das zweite begonnen mit ihrem 11. Lebensjahr.

fotoalbum_jahre

Die Vorgehensweise
Für den Wolf habe ich auch eins begonnen. Da gibt es schon 5 Jahre nachzuholen. Ich war etwas überwältigt von der Fotoflut. Deshalb habe ich erstmal begonnen, die Titelblätter mit den Zahlen zu gestalten. Danach die letzte Seite mit dem jeweiligen Geburtstagsfest. Nun muss ich mich nur noch (haha!) um die Innenteile kümmern. Dazu habe ich die Fotos nach Lebensjahren grob sortiert, teilweise schon mit Datum versehen und erstmal jahresweise in Klarsichthüllen gesteckt. Jetzt kann ich Stück für Stück das Album befüllen. Damit es mehr Spaß macht (und schneller geht), habe ich mir ein paar Scrapbooking Kits bei Dani Peuss bestellt. Klebebuchstaben und schöne Papiere. Eigentlich kann ich auch selber hübsch, aber es geht schneller, wenn ich mich aus einem Pool vorgefertigter Materialien bedienen kann. Die kombiniere ich dann individuell mit eigenen Sachen. Inspirationen hole ich mir auf Pinterest, in Blogs und Scrapbooking Foren.

Die Texte
So ganz genau weiss ich allerdings noch nicht, wie ich die Texte schreiben soll. Ich hatte das erste Album der Tochter in Ich-Form geschrieben (ich meine, das war Vorgabe für das Montessori-Geburtstagsritual, wofür das Album ursprünglich gemacht war), beim zweiten Album bin ich aber irgendwie zur Du-Form übergegangen und habe es erst später bemerkt. Nun weiss ich nicht so recht, was ich besser finde. Ich, also aus Sichtweise des Kindes, oder lieber Du?

Die Fotos
Ich verwalte meine Fotos am Rechner in Aperture. Vorher hatte ich iPhoto, seine Funktionen reichten mir aber nicht aus. Also bin ich umgestiegen. Die Fotos, die auf meinem Blog erscheinen, lade ich zu Flickr hoch. Noch nicht so diszipliniert bin ich im taggen von Fotos. Deshalb herrscht in meiner Fotodatenbank ein leichtes Chaos (der Mann rollt immer mal die Augen). Fotos für die Alben bestelle ich entweder direkt aus Aperture heraus bei Apple oder aber ich lade sie bei Photobox hoch. Das finde ich etwas umständlicher, aber die Qualität von Photobox gefällt mir besser. Ausserdem kann man dort die Fotos mit einem weissen Rand bestellen. Das mag ich gern. Als ich noch in Freiburg gewohnt habe, hab ich auch oft Bilder direkt auf USB Stick mit zum Einkaufen genommen und beim DM mit dem Fotodrucker ausgedruckt. Das geht hier auf dem Lande aber nicht mehr einfach so. Wenn es ganz schnell gehen muss, dann drucke ich auch Fotos auf meinem Farb-Laserdrucker aus.

Parallel zu diesen Alben gibt es für jedes Kind noch ein Project-Life-Album mit Folien zum Reinstecken der Fotos und Erinnerungsschnipsel etc. Auch das befülle ich nach und nach. Dort kommen detailiertere Geschichten rein. Also auch mal Fotostrecken mit Eintrittskarten, CD’s und Zeitungsausschnitten. Dazu schreibe ich vielleicht später nochmal was, wenn sie etwas gewachsen sind. Das ist das System, was ich erst ausprobiere.

12 Kommentare

  • wildewoelfin

    Moah, das gefällt mir richtig gut… und da das Fröschlein noch klein ist, habe ich noch ein wenig Zeit und muss nicht so viel nach holen.
    Ich hoffe es ist ok, wenn ich das für uns nachmache ^^
    Habe ich schonmal erwähnt, dass ich deine Ideen liebe?
    Nein?
    Ich liebe deine Ideen ^^

  • Isla

    Das sieht wirklich toll aus, und ich wünschte, ich hätte das auch gemacht. Vielleicht kann ich da auch noch einiges nacharbeiten, das wäre eine gute Idee.

    Ich wollte dich gern mal bezüglich der Calligraphie fragen, ob du das Tipps, Buchempfehlungen usw. hättest. Würde ich mich sehr drüber freuen! :-)

    Ein schönes Wochenende euch,
    Isla

  • Helena

    Jetzt bekomm` ich ein schlechtes Gewissen. Ich habe drei Kinder und 7 Jahre Fotos nachzuarbeiten. Dazu habe ich eigentlich null Lust, aber möchte ihnen natürlich ein kleines und schönes Stück Kindheitserinnerung in die Hand geben können, wenn sie Erwachsen sind.

    Bei Dir sieht es jedenfalls ganz toll aus und die Kinder werden sich später sehr darüber freuen :-)!

    LG Helena

  • linnea

    sehr schöne alben! ich schreibe in der „du“-form, weil ich es irgendwie einfacher finde, die entwicklung aus meiner eigenen sicht zu beschreiben und nicht so stark identifizierend zu arbeiten. mit dem album bin ich glücklicherweise immer recht aktuell, allerdings sortiere ich auch weniger aus, damit geht die auswahl wohl schneller ;)
    linnea

  • Jana

    Da erinnerst du mich an etwas, was ich auch 5 Jahre versäumt hab :-(
    Die Alben sind toll, sind die Blätter denn extra zu bestellen? Oder sind die schon enthalten?
    Ich habe das nicht richtig rauslesen können bei amazon…
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Jana

  • Frische Brise

    Seeehr schön :-)

    Ich schreibe in der Du-Form, weil ich ja nicht das Kind bin.

    Ich hätte da noch ein bisschen aufzuarbeiten: vom Teenie die letzten 6 Jahre, vom Mutzelchen 4 Jahre, vom kleinen Bruder 3 Jahre und der Adventsjunge hat noch gar kein Album.

    Durch die Digitalfotografie hat sich so eine Masse an Bildern angesammelt, dass mir das Konzept mit den 6 Seiten pro Lebensjahr verführerisch wenig vorkommt.

  • Ramona

    Frische Brise,

    Für extra Seiten und ausführlichere Berichte gibts noch das andere Album. Das ist eher das schnell-mal-zeig-und-Mitnehm-Album. Und wenn sich in einem Jahr doch mal mehr Ereignisse ansammeln, dann schmuggel ich auch ein Blatt mehr rein. Bei den Alben geht es ja eher um die wichtigsten Entwicklungsschritte. Aber ja. Die Auswahl fällt nicht leicht .

  • silke

    tolles konzept. ganz bestimmt wunderschön für die kinder später mal!
    bei uns gibt es alben nur aus den allerersten jahren, dafür vom sohn gleich eines nur aus den ersten 15 monaten, vom mondenkind (da kam die digitalfotografie dazwischen ;) ) nur ein halbes album aus den ersten jahren. später bin ich dann zum bloggen übergegangen … weil es sich besser mitnehmen lässt.
    diese idee kommt aber dennoch auf meine projekt-liste … für irgendwann mal.
    ich würd übrigens in der „du“-form schreiben, denn es schreibt ja (noch) nicht das kind … vielleicht ja bald? ich selbst habe damals etwa im alter deiner tochter mein album selbst übernommen.

  • Eva

    Auch mir gefällt die Tatsache, dass Du relativ wenige Seiten pro Lebensjahr verwendest, ausgesprochen gut. Klar, es macht den Auswahlprozess nicht einfach, aber es klingt auch sehr befreiend, nicht JEDES Ereignis und Foto zwangsläufig unterbringen zu müssen – weniger ist mehr!

    Das werden wunderschöne Alben – ich bin sicher, dass Deine Kinder sie mal sehr zu schätzen wissen!

    Lieben Gruß,
    Eva

  • Aine

    Hallo Jademondin,
    das ist wirklich eine sehr schöne Idee….! :)
    Die werde ich in abgewabndelter Form auch gern aufgreifen.
    Liebe Grüße von Aine

  • kristina gilcher

    wie ist mittlerweile deine Erfahrung mit dem Project life alben? ich überlege gerade welches System ich nützen soll…ich habe hier ca. 300 Fotos pro Lebensjahr, die ein Album / einen Ordner ergeben sollen..finde die Klarsichthüllen-Methode nur sehr teuer…und weiß nicht ob die Hüllen sehr lange halten/klar bleiben…hast du schon begonnen?

  • kristina gilcher

    ach und noch eine frage hätte ich: was hast du zum aufkleben der Fotos ins Semikolon Album benutzt? ich suche etwas was dauerhaft hält…aber habe mit fotoklebeetiketten schechte Erfahrungen gemacht…lieben gruß und danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.