monatsmotto

Hallo Mai 2021 – Wachstum

Wenn man durch unser Haus geht, dann liegen überall aufgeschlagene Bücher und diverse Skizzen- und Notizbücher von mir herum. Es gab (und gibt) Zeiten, da will ich es so reduziert wie möglich haben und alles konzentriert an einem Ort. Das funktioniert aber nicht dauerhaft. Ich muss mich ausbreiten, verstreuen, querlesen und Notizen machen. So lese ich gerade vier Bücher gleichzeitig, mal hier, mal dort. Führe Tagebuch und Notizen, zeichne und gestalte.

Gerade beschäftige ich mich mit Wachstum. Die feine Balance zwischen „es geschehen lassen“, weil Wachstum sowieso von selbst passiert. Und dem willentlichen Hinzutun, Lernen und Weiterentwickeln. Vielleicht ist es wie mit der Balance. Es gibt nicht das ein oder andere, sondern es ist eine stete Bewegung hin und her. Input, Wollen, Tun, sich Mühen. Integrieren lassen, Warten, Aushalten. Die geheime Alchemie.

Im Mai habe ich aktiv keinen Kurs laufen. Nur am Dienstag Abend der Kreativ-Salon. Meine Kurse können auch ausser der Reihe zum Selbstudium gebucht werden. Den Rest des Monats verbringe ich damit, diverse Aufträge zu erledigen, meinen Skizzenbuchkurs zu überarbeiten, damit er im Juni starten kann. Er wird hochwertiger und es gibt ein Goodiebag dazu. Darauf freue ich mich schon besonders. Es ist Teil des Wachstumsprozesses. Herauszufinden, wie ich arbeiten kann und will, wo ich hingehöre und wo nicht, was ich anbiete und was ich nur zu meinem persönlichen, unbezahlten Vergnügen mache. Ich lese gerade viel von Austin Kleon und anderen Autoren. Über die Herausforderung, die eigene Kreativität zu leben und ein Leben zu finanzieren. Der Spagat zwischen Lebenskunst und Broterwerb. Über das sich-verkaufen und sich-treu-bleiben.

Auf einer noch tieferen Ebene treibt mich meine Lebensfrage nach Zugehörigkeit herum, mein Longing to Belong. Es hat sich herauskristallisiert, dass dieses Thema vermutlich der rote Faden im Buch sein wird.

Fitness und Kondition

Ausserdem arbeite ich an meiner Fitness. Ich möchte zurück zu einem Zustand, wo ich so fit bin, dass ich mein Leben (und notfalls das meiner Kinder) retten kann. Dazu habe ich mal etwas in einem Podcast erzählt. Damals (2014!). Als ich noch einen Podcast hatte (bemerke den etwas wehmütigen Unterton, denn ich trage schon seit Jahren den Gedanken in mir, den Podcast wiederzubeleben bzw neu aufzusetzen. Aber ach…)

“Every man should be able to save his own life. He should be able to swim far enough, run fast and long enough to save his life in case of emergency and necessity.“ Earle E. Liederman

Also gibt es jetzt für mich alle zwei Tage einen kleinen Workout. Erstmal zum Wiederherstellen meiner Kondition. Später dann für Muskeln. Noch bin ich motiviert und habe Spaß daran.

Was schon im Kalender steht

  • Monatsdate mit dem Mann (statt im Café am heimischen Küchentisch)
  • alle zwei Tage ein Fitness-Workout
  • wöchentlich am Künstlerpakt-Thema arbeiten
  • zwei Coaching-Termine
  • ein Telefonat mit meiner Businessmate
  • Posaunenchorprobe für Himmelfahrt
  • Kreativ-Salon am Dienstag Abend
  • Sensory Awareness
  • ein Freundintreffen
  • der Wolfsgeburtstag (13!!)
  • ein Auftritt mit dem Posaunenchor zum Himmelfahrtsgottesdienst
  • Therapie
  • ein Treffen mit der Buchgruppe
  • Frisör (ich überlege, meine Haare mal wieder abschneiden zu lassen und kurz zu tragen)

Ich nehme mir gern Dinge für den Verlauf eines Monats vor. Das können aus jedem Lebensbereich ganz verschiedene sein. Ich schreibe mir dazu eine Liste und überlege, wie ich das umsetzen kann. Zum Beispiel habe ich gemerkt, dass ich das Perpedual Journal immer vergesse. Deshalb steht nun in meinem Kalender für jeden Sonntag (da habe ich am meisten Muße dafür): Perpedual Journal. Das ist ein mehrjähriges Naturtagebuch inspiriert von Lara Gastinger.

„Täglich ein kleiner Arbeitsschritt führt irgendwann zu etwas Großem.“ Kenneth Goldsmith

Für den Mai nehme ich mir vor

  • mindestens 1 Buch fertig lesen
  • mehr Obst und Gemüse essen, weniger Brot und Nudeln
  • meine Briefpost vollständig beantworten
  • wöchentlich eine Zeichnung im perpedual journal
  • täglich ein Eintrag ins Moleskine unter der Frage: Wo ist mir Gott heute begegnet?

Hat dir der Beitrag gefallen? Wie bei StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

4 Kommentare

  • gesasglueck

    Oh, ich denke auch wehmütig an deinen Podcast zurück 😍 Ich wäre eine fleißige Hörerin und könnte dabei ganz motiviert schreiben und zeichnen 😅

  • Sabine Dilli

    Das Foto von dir ist wirklich gelungen – du siehst richtig glücklich aus😊

  • Ines Düe

    Wie hübsch du bist:-).Darf ich fragen ,wie ihr im Impfthema weitergekommen seid???
    Und magst Du dies teilen…
    Liebevolle Grüsse

    Ines aus Stade an der Elbe
    ;-)

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.