rezepte

Rezept :: Goldmilch

Draussen leuchtet die Sonne zwar noch golden, aber es wird deutlich kühler. Der Stoffwechsel stellt sich darauf ein. Der Herbst ist wieder Zeit für Erkältungen. Um das Immunsystem zu stärken und den Wärmehaushalt auszugleichen kannst du Goldene Milch trinken. Goldene Milch ist ein traditionelles ayurvedisches Getränk, dem viele positive Eigenschaften zugesprochen werden. Ich habe es das erste Mal vor vielen Jahren auf dem Yogafestival in Frankreich kennengelernt. Dort wurde es neben Yogitee ausgeschenkt, vorallem um die vom vielen Sitzen beanspruchten Gelenke zu unterstützen. Die Wirkung und die goldene Farbe kommen vom Kurkuma. Kurkuma oder Gelbwurz wirkt entzündungshemmend, immunstärkend und wärmend.

Seit Kurkuma als Superfood vermarktet wird, gibt es viele verschiedene Rezepte für goldene Milch oder auch Kurkuma Latte (klingt schicker). Ich habe mein Rezept aus zwei Büchern aus der Tradition von Yogi Bhajan. „A taste of india. Delicious vegetarian recipes for body, mind and spirit.*“ von Bibiji Inderjit Kaur (der Frau von Yoga Bhajan) und „The Kundalini Yoga Cookbook. Feasts for family and friends.*“ von Ek Ong Kar Singh und Jaqueline Koay.

Goldmilch

für ein Glas, ca 250 ml

1/2-1 TL Kurkuma Pulver in einem kleinen Topf mit etwas Wasser bei mittlerer Hitze kochen. Dabei immer wieder rühren. Das Kurkuma verfärbt sich etwas dunkler und es entsteht eine Art Paste (manche stellen auch größere Mengen davon her und nutzen diese als Basis für ihre goldene Milch).

Ich fülle dann die vorher abgemessene (Pflanzen)Milch (250ml) in den Topf und erwärme sie. Dabei verrühre ich die Milch mit dem Kurkuma.

Zum Schluss füge ich Honig (oder Agavendicksaft) zum Süßen und 2 TL Mandelöl hinzu. Der Wirkstoff von Kurkuma ist nicht wasserlöslich, weshalb das Öl die Aufnahme erleichtert.

Dann ab damit in ein Glas und hmmm.

Das ganze nochmal in einfach zum Ausdrucken:

Hier ist noch ein anderes Rezept, was ich selbst aber noch nicht probiert habe.

*Affilate Link

Merken

Merken

28 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.