rezepte

Rezept :: Sommeressen mit Gurke und Kartoffel

Im Buch „Der Weg des Künstlers“ von Julia Cameron ist ein zwölfwöchiges Programm, den inneren Künstler zu entfesseln. Ich verfolge das Programm nicht streng, schreibe mir die Aufgaben und Fragen aber auf und lasse mich davon inspirieren. Eine Aufgabe war, fünf Lieblingsgerichte aus meiner Kindheit aufzulisten und das, was ich noch mag, zu kochen. Mir fiel keins ein. Mein innerer Motzi maulte, dass sich meine Ernährungsgewohnheiten seit dem so sehr verändert hatten, dass ich nichts meiner damaligen Kindeheitslieblingsgerichte heute kochen würde oder noch gern essen würde. Also lies ich die Aufgabe links liegen und vergass sie.

Aber das stimmt natürlich so überhaupt nicht. Natürlich gibt es mehr als 5 Lieblingsspeisen, die ich heute noch gern esse und auch hin und wieder koche. Sie sind mir nur nicht eingefallen. Aber neulich war ich bei meinen Eltern und als ich zurück kam, der Wolf ist ja dort geblieben, schrieb er, dass es zum Mittagessen Kartoffeln, Rührei und Gurkensalat gibt.

Zack, von wegen es gibt kein Kindheitsessen, was ich heut nicht mehr kochen würde!

Ich habe mich sofort davon inspirieren lassen und mit dem Sterngucker selbiges Mittagessen nachgekocht. Statt der Pellkartoffeln gab es Bratkartoffeln, weil noch kalte Kartoffeln vom Vortag übrig waren. Und ich esse kein Ei, für den Sterngucker habe ich aber welches gemacht. Also gab es dieses herrlich erfrischende Sommeressen mit Gurken aus dem Garten meiner Eltern und Kartoffeln aus dem Garten.

Kartoffeln mit Gurkensalat und Rührei

  • Gurke
  • etwas Zwiebel
  • nach Belieben passende Kräuter wie Dill, Borretsch, Pimpinelle
  • (Soja)Joghurt oder Saure Sahne (die benötigte Menge richtet sich nach persönlichem Geschmack und die Größe der Gurke. 1/2 – 1 Becher)
  • Salz, Pfeffer
  • Kartoffeln
  • Ei(er)

Kartoffeln kochen, entweder als Pellkartoffeln oder Salzkartoffeln.

Währenddessen die Gurke grob reiben, etwas Zwiebel in feine Würfel schneiden, Kräuter klein hacken. Dann alles mit Joghurt/Saurer Sahne verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Der Gurkensalat bildet eine kühle Tunke, die du gut zu den Kartoffeln essen kannst.

Aus den Eiern Rührei machen, würzen und zu den Kartoffeln und dem Gurkensalat reichen.

Weitere Sommeressen aus meiner Kindheit

Der Garten gab natürlich nicht nur Gurken her. Auch Bohnen, Tomaten und Salat landeten auf dem Tisch. Einige Rezepte habe ich hier schon aufgeschrieben.

Nicht ganz sommerlich, aber auch lecker sind:


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Ein Kommentar

  • Simone

    Guten Morgen Ramona,

    gestern gab es bei uns Bartkartoffeln, aus dem eignen Garten mit Rahmspinat und Spiegelei.
    Dein Beitrag hat mir so Lust auf Bratkartoffeln gemacht und es war gestern so köstlich. Vielen Dank für Deine Ideen und immer schönen Einträge.
    Durchs Herzchen verteilen bei I…, komm ich hier nicht mehr so oft zum kommentieren, aber lesen tu ich Deine Berichte so gern.

    Schöne Woche Simone

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.