gestrickt :: Unterwegssocken

gestrickt :: Unterwegssocken

Während meiner Bahnfahrten und Tage bei meinen Eltern hatte ich ausreichend Zeit, an meinen Socken weiterzustricken. Das sind ja immer meine unkomplizierten Unterwegsprojekte. Ich stricke die auch immer auf die gleiche Art und Weise, in der gleichen Größe (es sei denn, sie sind von vornherein für eine bestimmte Person gedacht, die eine andere als meine Schuhgröße hat).

So sind in den letzten Wochen zwei Paar Socken fertig geworden. Bonbonbunte Frühlingssocken und etwas zurückhaltendere Himmel- und Erde Socken. Von denen gefällt mir die Farbzusammenstellung besonders gut.

Ich stricke Größe 39. Dafür nehme ich 15 Maschen pro Nadel (insgesamt 60 Maschen auf), stricke 60 Reihen im Bündchenmuster und beginne dann die Ferse. Das Bündchenmuster stricke ich so lang, damit die Socken am Fuss besser halten und nicht so schnell ausleiern.

Als nächstes schlage ich Regenbockensocken an. Vielleicht wird das mein Mallorca-Reiseprojekt. Darf man Stricknadeln mit ins Flugzeug nehmen?


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

11 Gedanken zu „gestrickt :: Unterwegssocken

  1. Ich finde es ja toll, dass du Socken so nebenbei strickst. Ich möchte das auch mal können. Bisher habe ich 2 paar Socken ohne Hilfe gestrickt. Aber es strengt mich an. Und die Ferse ist immer problematisch. Welche strickst du? LG Tanja

  2. Hallo ! Ich nehme immer Bambus Stricknadeln mit wenn ich in Urlaub fliege . Hatte bis jetzt noch keine Probleme . Eher Lacher !

  3. Hallo
    Ich stricke 2 paar Socken innerhalb von 7 Tage mische mir meine Farben selbst zusammen.
    Die ferse ist super einfach. Abends vor dem tv. Ich nehme auch bambusnadeln.

  4. Hallo ich stricke im Jahr mi ndestens 30 Paar bunte Socken für hauptsächlich meine Familie und Freunden..

  5. Hallo,ich stricke im Jahr etwa 120 Paar Socken die zugunsten der Leukämie-und Krebskranken Kinder in Giessen verkauft werden.So sind in den letzten 20 Jahren schon über 15 000 €gespendet worden….

  6. Hallo und liebe Grüße,
    ich habe beim Warten an Flughafen-Gates und auch beim Fliegen schon einige Socken gestrickt. Auch ich stricke mit Holznadeln – nicht aus Bambus, sondern aus Hartholz. Dabei bevorzuge ich kurze Nadelspiele mit quadratischem Querschnitt. Bisher hatte ich mit meinen Nadeln im Handgepäck nie Probleme bei Sicherheitskontrollen.
    Ich mag die Socken auch deshalb, weil ich mich immer gut erinnern kann, wo ich das Paar gestrickt habe. Leider habe ich auch schon einmal eine „Hinflugsocke“ bei der Rückreise verloren.
    Die netteste Begegnung hatte ich genau vor einem Jahr. Als ich auf der Rückreise war sprach mich der nette junge Mann neben mir an: „Wir haben doch vor vier Tagen auch schon nebeneinander gesessen!“ Er hat mich am Strickzeug wiedererkannt. Wir hatten einen unterhaltsamen Flug.
    Viele Grüße und viel Spaß – Ulrike

  7. Für unterwegs und wenns mal unkompliziert sein soll, habe ich auch immer ein Socken Projekt auf den Nadeln. Da ich beruflich ab und zu fliegen muss, habe ich auch oft Holz- oder Bambus Stricknadeln in Flugzeug dabei. Bisher haben meine Stricknadeln noch keine Aufmerksamkeit bei Sicherheitskontrollen erregt. Allerdings ist mir neulich leider eine Nadel im Handgepäck abgebrochen, da sie vermutlich unter meinen Laptop geraten ist. Zum Glück konnte ich trotzdem noch weiter stricken. Einen echten Profi hält sowas nicht auf! Deswegen mein Reise-Protipp: Stricknadeln passen inklusive un sie herumgerollte socken in ein größeres brillenetui. Zum Beispiel eins, was sich für große Sonnenbrillen eignet. Den faden samt Wollknäul lasse ich raus hängen.

  8. Hi, ich stricke auch mindestens 80-100 paar Socken im Jahr . Deine Ferse mag ich nicht, ich liebe die Shadow-Wrap Sockenferse, die ist wie die gekauften Socken und einfach zu stricken.
    Anleitung findet man bei YouTube.

  9. Ich habe auch immer Socken auf den Nadeln, das geht so nebenher. Allerdings wechsle ich immer mal wieder ab, wie ich stricke: langes – kurzes Bündchen, verschiedene Fersen, toe-up…. wenn es jedoch zu kompliziert wird, geht es nicht mehr nebenbei. Da wir oft Filme gucken, stricke ich nebenher und habe dann „James Bond“ Socken oder so. Ich hatte mal beim Stricken im Zug eine nette Begegnung: http://dodio.de/dblog/2016/10/neulich-3/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.