unterwegs

Eine Kalligrafiewoche in Freising

Schreiben – Essen – Schlafen. So könnte ich die Woche in drei Worten beschreiben. In Wirklichkeit war es natürlich viel tiefgründiger, umfassender und beeindruckender. Sehr kurzfristig habe ich mich zu einer Fortbildung, einer Schreibwoche zur Capitalis Monumentalis bei Torsten Kolle, im Domberg Scriptorium Freising angemeldet. Von Montag bis Freitag führte uns Torsten gelassen und geduldig in die Geheimnisse und Fertigkeiten der erhabendsten aller Schriften, der Capitalis Monumentalis, ein. Diese Schrift gilt als die schönste und ausgewogendste Antiqua. Sie ist auf der Trajan Säule in Rom zu finden und ist Vorlage und Ausgangspunkt für viele moderne Antiqua-Schriften. Nicht nur der Blick aus meinem Fenster, sondern auch die Umgebung des Dombergs waren Balsam für die Seele. Wäre ich nicht so viel mit Schreiben beschäftigt gewesen, hätte ich mir gern auch den Ort angeschaut. So genügte mir mein allabendlicher Ausblick und ein Rundgang über die Rosenterrasse. Freising hat jedoch noch viel mehr zu bieten, hab ich mir sagen lassen.

freising

scriptorium

Die Schreibstube – unser Arbeitsplatz für die Woche.

rosenterrasse

rosen

Pause für die Augen auf der wunderschönen Rosenterrasse.

gegenwart

taurosen

torsten_kolle_erklaert

Immer wieder geduldige Erklärungen, Ermutigung und Tricks von Torsten.

rosarosen

uebungsblaetter

Eine Woche lang hochkonzentriert arbeiten, auch mal fluchen und alles-hinschmeissen-wollen, neue Motorik eintrainieren und Werkzeuge erfahren. Sich mit dem eigenen Anspruch auseinandersetzen und üben, üben, üben. Zuerst mit dem Pinsel. Details. Dann gerade Buchstaben, Rundungen, Proportionen. Drehungen, Handhaltung. Dann mal mit der Feder. Wie fühlt sich ein starres Werkszeug gegenüber einem weichen an? Welche Ergebnisse lässt es zu. Wir wirken die Buchstaben im Text? Buchstabenabstände? Verhältnisse? Wie kann ich die Formen auch frei und expressiv einsetzen? Wie spiele ich mit Größen und der Grundlinie? Am Ende dann nochmal Details mit dem Pinsel. Wie fühlt es sich jetzt an? Nach einer Woche?

uebungsblatt

Die Woche hat mir unglaublich gut getan. Ich habe viel gelernt, viel erfahren und viel mit nach Hause genommen. Ich möchte dran bleiben an der Capitalis Monumentalis.

Jetzt, Soeben,
Flüchtig, Zart,
Unser Leben,
Gegenwart.

Text von Franz Wittkamp aus dem Alphabetbuch (Affilate Link)

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.