unterwegs

Faschingsferien

Mit den Kindern bin ich zu meinen Eltern gefahren. Wir haben hier einiges zu feiern und wollten uns mal wieder mit der Familie treffen. Die Tochter wird nächste Woche achtzehn. Weil das auf Fasching fällt, gibt es hier eine kleine lustige Familienfeier mit meinen Geschwistern und ihren Kindern/Familie, meiner Tante, meinen Eltern und meiner Oma.

Am Freitag hatte ich ein Treffen mit meinen ältesten Kindergarten- und Schulfreundinnen. Wir sind sechs Frauen und kennen uns schon über vierzig Jahre.  Bei unseren Treffen geht es immer lustig und sehr vertraut her, das mag ich wirklich gern. Manchmal lesen wir Briefe, die wir uns einander im Unterricht geschrieben haben oder werten auch nach Jahren noch Klassenkeilerein aus, schwelgen in Erinnerungen und finden, dass wir innendrin immer noch jung geblieben sind und uns nicht alt fühlen. Dieses Mal hatten wir sogar zwei Herren von damals dabei, eine ganz andere Runde, aber nicht minder lustig.

Eine Freundin hat mir einen Stapel alter Briefe und zettelchen gegeben, die sie beim Aufräumen wiedergefunden hat. Die hat mein sechzehnjähriges Ich geschrieben. ich hatte viel Freude beim Lesen der (peinlichen) Gefühlsausbrüche, Schwärmerein und Teenagerprobleme. Da wurde jede Bewegung des damaligen Schwarms analysiert, jeder Blick gedeutet, Stundenpläne verglichen und geschwärmt.

Das Wetter ist stürmisch und verregnet, dennoch geniesse ich den Anblick des Gartens mit den üppigen Frühblühern, gemütliche Strick- und Quatschstunden auf der Couch und ein bisschen Arbeitszeit (weil ohne geht es doch nicht).

Jeden Tag leben

Am Mittwoch beginnt die Fastenzeit. Ich habe dieses Jahr einen Kalender. Wie Adventskalender in der Vorweihnachtszeit uns das Warten versüssen, gibt es auch Fastenzeitbegleiter, die uns durch die 40 Tage zwischen Aschermittwoch und Ostern begleiten.
Mit einem kurzen Text pro Tag gibt Anselm Grün Anregungen, jede Woche ein Thema zu betrachten und einen Vorschlag für ein Ritual, die neue heilsame Routine im Alltag einzuüben. In den sechs Wochen geht es um Versöhnung, Zufriedenheit, Entscheidungen, Beziehungen, Barmherzigkeit, Stille/Ruhe und Neubeginn. Die Texte sind mit ansprechenden Bildern ergänzt und schön anzuschauen. So kann der Kalender während der Fastenzeit gut im Wohnbereich hängen und uns daran erinnern, innezuhalten. Ich freue mich schon sehr auf die Texte.
Hast du einen Fastenzeitbegleiter?

Herzenswege gehen

{Werbung} Mein Hauptfokus soll das Thema Liebe sein. Dem möchte ich mich widmen und einmal in die Tiefe spüren. Was ist möglich mit einer liebenden Haltung? Wie kann ich mich selbst an diese kraftvolle Quelle anbinden, Liebe spüren und lieben? Ich lade dich ein, mich bei meinen Erkundungen zu begleiten. Jede Woche erhälst du kreative und gedankliche Inputs zum in die Tiefe tauchen: Herzenswege gehen. E-Kurs zur Fastenzeit.

Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

2 Kommentare

  • Barbara Karl

    Liebe Ramona –
    ich freu mich schon auf die „Herzenswege“ – ich hab auch (wie jedes Jahr) aus der Diözese Linz „Texte für die Fastenzeit“, Bibelzitate, Bilder und „heutige“ Deutungen….

    Liebe Grüße, deine Barbara

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.