unterwegs

Mini-Urlaub in Sachsen

In unserer letzten Ferienwoche waren die Jungs und ich bei meinen Eltern. Die Kinder sind schon am Montag mit der Bahn hingefahren, ich am Mittwoch. Die Wiedersehensfreude nah so langer Zeit war groß und rührend. Es tat gut, alle wieder zu sehen und in die Arme schließen zu können. Ich habe mein Draussenbett hergerichtet gekommen. Juhu, das liebe ich so. Unter freiem Himmel schlafen! Die Kinder haben die Zeit mit ihrem Onkel und ihren Großeltern genossen, miteinander gespielt und kleine Ausflüge in den Wald unternommen. Sie waren kontaktfreudig und offen.

Auch ich hatte eine richtig gute Zeit. Spaziergänge, Zeit zum Lesen, schnulzige Filme schauen und stricken. Ich habe auch ein bisschen gearbeitet. Ganz ohne ging nicht, weil kurzfristig noch Dinge zu tun waren und ausserdem bald mein Sommerskizzenbuch-Kurs startet. Wir haben einen spontanen Grillabend gemacht, es gab die ersten eigenen Gurken aus dem Gewächshaus meines Vaters. Ich habe den ersten Ausgang der kleinen Entenbabies beobachtet und nachts den Igel um mein Bett schnuffeln gehört.

Ausflug mit meinen Lieblingsweibern

Am Samstag war ich mit meinen ältesten Freundinnen, unserer Weibergruppe, unterwegs. Wir sind 6 Frauen, die sich schon seit dem Kindergarten, zum Teil sogar schon seit Geburt kennen, weil unsere Eltern befreundet und miteinander zur Schule gegangen sind. Wir trafen uns um 8 Uhr, um gemeinsam zur Sachsendraisine hinter Dresden zu fahren. Dort hatten wir eine lustige und bisschen sportliche Zeit, viel Spaß und interessante Gespräche. Anschliessend sind wir in Meißen im Domkeller zum Mittagessen eingekehrt. Mit Blick über die Stadt zu Elbe. Das Essen war toll und das Erlebnis, mal wieder in einem Restaurant zu sitzen. So gut!

Erst spät am Abend waren wir wieder daheim. Das Wetter war uns, trotz gegenteiliger Annahmen der Wetterapp, wohlgesonnen. Wir hatten den ganzen Tag Sonne. Erst als wir nach hause kamen, regnete und gewitterte es.

Am Sonntag mussten wir dann schon wieder zurückfahren, denn unsere Ferien sind nun zu Ende. Der Abschied ist immer etwas schwieirg. Die Kinder wären am liebsten noch länger geblieben. Aber wir haben schon das nächste Date im Sommer verabredet. Juhu! Die Tochter hat uns dann am Abend vom Bahnhof abgeholt, weil der Mann noch bis Montag arbeiten war. Ganz hungrig haben wir uns eine kleine Sause beim Griechen im Ort bestellt. Als krönender Abschluss der Reise.

Endspurt zu den Sommerferien

Mir taten diese paar Tage Mini-Urlaub gut. Nun starten wir in die letzte Etappe vor den Sommerferien. Der Terminkalender ist schon wieder ordentlich voll. Der Garten ist in den paar Tagen Abwesenheit förmlich explodiert. Meine Pfingstrosen öffnen die Blüten. Ein paar Pflänzchen versuchen den Schnecken (und neuerdings auch Katzen, die meine Beete als Klo nutzen, hrmpf) zu trotzen. Es gibt viel zu tun.

P.S.: Wenn du Lust hast, dir selbst mitten im Alltag eine kleine Auszeit zu gönnen, empfehle ich dir den Sommerskizzenbuch-Kurs. In kleinen Häppchen erkläre ich dir, direkt zum Mitmachen, worauf es beim Zeichnen im Skizzenbuch ankommt und wie am Ende ein schönes Erinnerungsstück entsteht.


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.