_Wochenende

Drittes Novemberwochenende 2020 – Adventsvorfreude

Das Wochenende war herrlich langsam und entspannt. Am Samstag habe ich noch ein bisschen garbeitet, um dann am Sonntag einen bildschirmfreien Tag einzulegen. Ich habe mir eine bestimmt Anzahl solcher Tage bis zum Jahresende vorgenommen und sie im Kalender verteilt. Die Kinder waren viel draussen, wir hatten Zeit für Müßiggang und Versinken in schönen Dingen.

 

Was meinen Wochenende gefüllt hat

Muffins backen, Arbeit, mit der Tochter das Auto von der Werkstatt abholen, Gartenarbeit, Lesezeit, Spaziergänge mit der Tochter und dem Mann, viel Tochterzeit mit ersten Adventsbäckerein und -bastelein, Rückenschmerzen, Wochenreflexion und -planung, ein bildschirmfreier Sonntag, Fenster putzen, Wäsche, stricken, Gespräche mit dem Mann über unsere derzeitige Situation

Was mich erfüllt hat

Die langsame Gangart, die Spaziergänge im Sonnenschein, Adventsideen und Buchgeschmöker, meine Wochenplanung und wieder einen Überblick über meine Aufgaben und Ideen zu bekommen

Was wir gegessen haben

Wraps mit Mais-Bohnen-Salat und Hummus, Muffins, Pfannkuchen, Kartoffelgratin, Salat

Gelesen

  • Bei dem Buchstapel aus dem Büchertauschregal war ein Dienstagsfrauen-Roman (Sieben Tage ohne) dabei. leichte Kost für zwischendurch. Die Dienstagsfrauen habe ich im Frühjahr schon gelesen. Jetzt freue ich mich auf neue Geschichten der Freundinnen.
  • Geschmökert in „Komm lieber Advent“ von Michèle Brunnmeier.
  • „Follower“ von Gunnar Engel In einem Abschnitt über lange Gebete schreibt er:

    Reden ist einfacher als Zuhören. Das ist auch logisch, da es beim Reden in erster Linie um mich und meine Wünsche geht. Wenn es ein Thema gibt, bei dem ich mich wirklich gut auskenne, dann ist das mein eigenes Ich. Darüber kann ich stundenlang reden.

    Zuhören ist anstrengender.Gott schweigt, solange der Lärm zu groß ist. Solange es nur um mich geht, lasse ich keinen Raum für ihn.

Dankbar

Familienzeit, Sonne, das gute Essen, den Mann, Durchblick (saubere Fenster), Ideen und Motivation, unsere Gemüsekiste


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.