_Wochenende

Erstes Dezemberwochenende 2020 – Nestbau

Auf das Wochenende habe ich mich schon sehr gefreut. Endlich Pause. Also ein bisschen. Natürlich habe ich nicht nichts getan. Das kann ich nicht so gut. Aber ich habe mir Zeit genommen für einen langen Spaziergang und schöne Dinge. Vorm Feuer sitzen zum Beispiel, Buch lesen, spielen. Aber auch zeichnen und kochen.

Spaziergänge mit dem Mann, der Tochter und allein. Wildergoldhähnchen beobachten und über Dezemberhimmel staunen. Waldluft schnuppern und mich über meinen neuen Mantel (Model Rika von Mufflon in bordeaux, Größe M, selbstgekauft) freuen. So sehr.

Den Winterkranz der Tochter vorm Haus aufhängen, mich über die Gemüsekiste freuen (riesiger Feldsalat!), mit dem Mann ein Hochzeitstagfrühstück nachholen am heimischen Küchentisch, lange Gespräche führen, Ingwershots gegen eine nahende Erkältung trinken, Suppe kochen mit frischem Lauch aus dem Garten, Nikolauskleinigkeiten verpacken. Nicht hingucken dürfen, wenn ein aufgeregter Sterngucker Nikolausgeheimnisvolle Bastelein am Küchentisch startet. Schuhe putzen, Wichtelsocken aufhängen und befüllen. Zimmertauschideen mit dem Mann erdenken und das große Doppelbett abbauen (braucht jemand im Umkreis ein 2 x 2m Buche Doppelbett von Allnatura, 8 Jahre alt?)

Sonntag

Eine schlechte Nacht wegen Sturmgeräuschen haben, gemütlich frühstücken und dem Adventsgottesdienst auf erf.de zuschauen. Dabei das Goldhähnchen von Samstag in mein kleines Moleskine zeichnen. Ein wenig nachdenklich über eine Frage aus dem Gottesdienst sinnieren:

„Jeder Mensch verkündigt etwas. Wovon hörst du mich ständig sprechen?“

Die Frage möchte ich gern an dich, liebeR BlogleserIn weitergeben. Wenn du hier mitliest, was ist mein Grundthema, meine Verkündigung?

Weiter umräumen (der Mann und ich tauschen die Zimmer, ein Schrank aus dem Tochterzimmer steht nun im Wohnzimmer, die Couch haben wir auch anders gestellt), ein Mittagsschläfchen machen, Essen für die Familie kochen (Kartoffeln, Brokkoli und fertige Hanf-Süßkartoffel-Bällchen), Wäsche waschen und alles, was dazugehört, ein Video für das nächste Adventskalendertürchen drehen (wir gestalten Lesezeichen), über Plätzchen von der Tochter freuen, Spiele spielen, die im Nikolaussocken waren. Schreiben üben für einen Auftrag, mich auf mein neues Zimmer freuen, Socken stricken, mit dem Mann und dem Wolf Kniffel spielen (und gegen die Männer verlieren).

Gelesen

Notizen

Wie liest die meine Blogposts? Bekommst du eine Info per Email? Hast du ihn im RSS-Feed drin? Gehst du täglich direkt auf die Website und schaust, ob was neues da ist? Ist es Zufall, wenn du etwas von mir per Social Media entdeckst? Ganz was anderes? Liest du vorwiegend Mobil oder am Computer?


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

14 Kommentare

  • gesasglueck

    Hm, Du stehst für mich für Reflexion, auf sich/mich achten, bewusst-sein, Ruhe und „Schönheit im Alltag“ .

    Ach ja, ich habe dich im WordPressreader gespeichert und schaue alle paar Tage nach (du bist mein einziger regelmäßiger Blog).

    Alles Liebe!

  • Suomitany

    Ich schaue regelmäßig auf deinen Blog und finde das Tagebuch bloggen gerade sehr bereichernd.
    Ich lese meistens auf dem Handy und erhalte deinen Newsletter.
    Außerdem habe ich gerade die Wortfunken „abgearbeitet“ und öffne täglich deinen Adventskalender.

    Liebste Grüße
    Tany

  • M.M.

    Ich komme nahezu täglich „zu Fuß“ hier her und freue mich, wenn Du etwas geschrieben ist.

    Für mich ist Deine „Verkündigung“ Balance als Prozess, vielleicht könnte ich das mit viiiiel mehr Wörtern auch als Akzeptanz von Gleichzeitigkeit beschreiben.

  • jona

    Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und dass es okay ist, nicht perfekt zu funktionieren….das ist deine Verkündigung….Danke dafür

  • Eva G.

    Liebe Ramona, ich bin ja eine eher stille Leserin Deines Blogs. Für mich bedeutet Deine Stimme Reflexion, Mindfulness, Liebe für Details und Seelenpflege. Ich schätze Deien Blick auf die kleinen Dinge sehr und dass es bei Dir so gut wie niemals um Komsum geht. Es geht auf vielen Seiten im Internet nurmehr um kaufen, zeigen was man gekauft hat usw. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit ist das kaum mehr auszuhalten, daher habe ich meine Blogliste auf nur noch ganz ausgewählte Blogs reduziert, Deiner gehört dazu. Viele unbekannte Grüße Eva G.

  • Maja

    Liebe Ramona, ich würde sagen,
    du verkündigst hier einen lebenswerten Alltag und den Weg einer Künstlerin zu sich selbst. Was vielleicht dasselbe ist: danach streben, eins mit sich zu sein, in dem, was man tut. Ein integrales Ganzes, das wir vielleicht nie werden können, weil wir doch so oft auf etwas außerhalb unserer selbst verwiesen sind.
    Das spüre ich hier jedenfalls mitschwingen und das führt mich schon seit vielen Jahren hierher.
    Ich lese über feedly am Handy und komme deshalb nur ganz selten zum Kommentieren – lese aber nicht weniger gern!! Wenn mir ein Beitrag noch nachklingt oder ich Monate oder Jahre später an etwas erinnert werde, was mir aus deinem Blog bekannt vorkommt, komme ich „zu Fuß“ vorbei und lese nach.
    Heute ein großes Danke fürs Erinnern, womit du inspirierst, wo ich mich wiederfinde!
    Herzlich,
    Maja

  • Sonja

    Liebe Romana ,

    Was bei mir spontan auftaucht auf deine Frage :

    Bei allem
    Hinter allem
    In allem
    Liegt Schönheit

    Ich wundere mich gerade selbst , dass das so auftaucht , aber eigentlich stimmt es . Du bist eine schönheitssicherin – und Finderin .
    Das steckt wie ein roter Faden in deinen Posts . Du schreibst über den alltag und das , was dich bewegt , was dich freut und womit du es schwer hast . Das ist schön und echt .

    Liebe Grüße 🦋

  • Eva

    Für mich verkündigst Du Fülle, Wertschätzung, Nachdenklichkeit, eine gehaltvolle Tiefe, ein nach innen gehen und nach außen geben, Dankbarkeit und auch Demut; davon, etwas zu schöpfen, zu erschaffen, das Wahrnehmen von (eigenen) Stimmungen und Bedürfnissen, ein Bewußt machen, Dinge erspüren und schauen, wie man es gut umsetzt, eine klare Sensibilität, eine Ruhe, etwas vom Erd-Element, Substanz, Aufmerksamkeit, ein warmes, echtes Menschsein.

    Ich rufe Deinen Blog seit vielen Jahren auf, indem ich ‚Jademond‘ in die Suchleiste eingebe. Ich folge Dir auch auf Social Media und habe Deine Newsletter im Abo.

  • Heidi

    Liebe Ramona,
    Du sendest:
    Liebe zur Schönheit und Dankbarkeit für den Moment, Annehmen dessen was ist, die eigene Stimme und Ausdruck finden, Gott und Menschenliebe.
    Vielen Dank!
    Ich lese Dich auf Handy und Laptop, habe DeinenNewsletter abonniert und schaue einfach mal vorbei. Ich mag Deine Art zu unterrichten, weil ich die Mischung aus Anspruch und Erwartungsfreiheit mag, die inspiriert und lässt frei.
    Lieben Gruß Heidi

  • Tina

    Wunderbar, vielen vielen Dank für all deine berührenden, inspirierenden Blogposts. Deine Frage möchte ich gerne beantworten. Für mich bringst du diese Nachricht in die Welt: Authentizität und Leben der eigenen Füllen und Gaben, welche alle individuell sind. Und was für uns alle ein Prozess ist, wo wir nie am Ziel angekommen sein werden (was auch nicht das Ziel ist…) Herzliche Grüsse, Tina

    … ach ja, ich lese deine Posts noch ganz old fashion am Laptop, wo ich deinen Blog gespeichert habe und es so mitbekomme, wenn es neue Posts gibt.

  • Sabine

    Liebe Ramona,

    ich schaue täglich über Internet nach, ob es etwas Neues gibt und freue mich, wenn du wieder etwas geschrieben hast. Ich lese sooo gerne bei dir und ich schmelze dahin bei den immer tollen Fotos. Du hast einen so tollen Blick auf die Kleinigkeiten am Wegesrand..

    Herzlichst
    Sabine

  • Katharina

    Liebe Ramona. Für mich verkündest Du Angebundenheit in unterschiedlicher Gestalt und Intensität. Ich bewundere Deine Offenheit, Verbindlichkeit, Kreativität! Vielen Dank fürs Impulsesenden!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.