_Wochenende

Erstes Maiwochenende und Wochenstart mit Speiseplan

Am Wochenende war es abgekühlt, sodass wir weniger draussen waren. Wenn alle drinnen aufeinander hocken und sich die Jungs nicht austoben können, ist es immer etwas anstrengender hier. Ich selber fühle mich gerade nicht sehr stabil und muss immer wieder auf Rückzug und Freiraum für mich selbst achten. Ich habe in den sonnigen Zeiten mit dem Mann auf der Terrasse gesessen, über meine Newsletter und Blogs nachgedacht und darüber sinniert, wie es weitergehen wird und kann. Die Newsletter, die eigentlich Musenküsse und Inspirationsbriefe sind, machen mir auf so vielen Ebene Freude, dass ich das gern Ausbauen würde. Der Fokus liegt dabei, zu inspirieren und einen Mehrwert zu bieten durch Empfehlungen, Verlinkungen, Gedanken, Ideen und Angebote. Ich empfinde das viel persönlicher als im Blog, weshalb sich die Inhalte auch nicht unbedingt decken. Der Kallimagie-Inspirationsbrief erscheint wöchentlich, immer Montags. Den Jademond-Brief verschicke ich einmal im Monat an Vollmond (wobei ich gerade überlege, ihn um einen Mini-Wochenimpuls zu ergänzen). Hier kannst du dich anmelden: Kallimagie | Jademond

Nebenbei konnte ich viel Kleinkram erledigen. Emails, Gespräche mit lieben Menschen an der Haustür und am Telefon. Ich war Spazieren, allein und mit dem Mann, habe am Sonntag mit dem Mann das erste Modul für den Schriftenteppiche-Kurs gefilmt und mit dem Sterngucker das Zimmer aufgeräumt. Wir haben Film geschaut („Hilfe, ich habe die Lehrerin geschrumpft“) und unseren vom Baum heruntergefallenen Meisennistkasten wieder aufgehangen. Die Tochter hat ihr Hochbeet mit Erde befüllt, und ich beginne, mich über die Schnecken im Garten zu ärgern. Mistviecher.

Zum Monatswechsel habe ich meinen Ausblick auf den nächsten Monat und meinen Monatsrückblick im Blog und im Mahabuch geschrieben.Dabei fällt mir ein, dass ich entdeckt habe, dass Rhyder Carrol, der Bulletjournal Typ, im Mai eine montägliche Life-Reflection-Session auf Instagram anbietet, wo man eine Viertelstunde gemeinsam zu einem Thema schreibt und reflektiert. Tolle Idee!

Auch wenn der Alltag an vielen Stellen ruhiger, oder sagen wir anders, geworden ist, sind doch einige Themen geblieben, die nun wieder dringlicher werden und aus dem Darunter hochblubbern. Einige davon machen mir Angst (keine konkrete greifbare Angst, sondern eine unterschwellige tieferliegende existenzielle Grundangst), obwohl sie mich gleichzeitig positiv herausfordern. Ich habe das Gefühl, mit einem Schritt den ich mache plötzlich Momentum zu gewinnen und aus der Nummer nicht mehr raus zu kommen, sodass ich mich ganz nebenbei meinen Ängsten stellen muss. Nichts dramatisches, worüber man sich sorgen machen muss. Aber eben ein großer Schritt für mich.

Der Regen und das Drinnensein hat auch wieder bisschen Strickzeit mitgebracht. Ich habe an meinen Glitzersocken weitergestrickt, die mir viel zu langsam wachsen. Aber ich mag sie schon sehr. Es strengt mich allerdings an, dass ich immer auf die Anleitung schauen muss, um das Muster nicht zu verlieren.

Vor ein paar Jahren habe ich einen Onlinekurs zur Photoorganisation mit Lightroom mitgemacht. Das hat mir so viel gebracht. Ich bin zwar längst nicht da, wo ich gern wäre, was mein Photochaos betrifft, habe aber mittlerweile ein gutes System gefunden, meine Photos zu verwalten. Rhonda bietet diesen Kurs jetzt nochmal kostenfrei an. Falls du also dabei sein möchtest, hier kannst du dich eintragen. Es lohnt sich!

Naja, und jetzt startet eine neue Woche. Mit neuen Arbeitsblättern für die Jungs, ein paar Online- und Telefonterminen, mit Arbeit, einem neuen Speiseplan und neuer Motivation.

Speiseplan für diese Woche

Montag Pasta mit Gemüse Spinat in Blätterteig + Salat
Dienstag Pizzaschnecken und Salat Brotzeit und Rohkost
Mittwoch Gemüsesuppe Brotzeit, Rohkost, Suppe
Donnerstag Thaicurry und Reis Salat und Kräuterbaguette
Freitag Geburtstagsessen (Pfannkuchen, Pizza, Hotdogs… stehen auf der Wunschliste. Na mal sehen.)
Samstag Geburtstagspartyreste

Gegessen: Spargel-Risotto, Pasta, Quinoa mit Gemüse
Gesehen: ein Meisenei im Nest, Stare, die den Starenkasten in unserer Hamburg-Birke beziehen, „Hilfe, ich habe die Lehrerin geschrumpft“
Gespielt: nichts. Der Wolf wollte immer Tac spielen, es hat sich aber nie ergeben, weil einer immer gerade nicht konnte
Gestaltet: Schriftenteppiche für den Kurs geschrieben, eine Tulpe ins Moleskine gezeichnet
Bewegt: Spaziergänge allein und mit dem Mann
Vorgelesen: Latte Igel
Gelesen/ gehört: Die Dienstagsfrauen, Walden


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie bei StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

2 Kommentare

  • andrea

    das mit dem momentum würde ich gern genauer wissen. also nicht, welche sache es betrifft, sondern wie der wortsinn zu verstehen
    ist. im sinne eines schwunges, den man nicht mehr stoppen kann?
    ps. ich hab gerade was für dich zur post gebracht :)

  • Jademond

    @Andrea: (Juhu!)
    Ja, im Sinne von Schwung, wo man nicht gleich stoppen kann. Wir beim Fahrradfahren. Wenn man eine bestimmte Geschwindigkeit hat, dann rollt das Ding und das Treten ist einfacher als in der Anfahrtsphase.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.