_Wochenende

Erstes Septemberwochenende 2020 – Ankommen

Wieder zu Hause geniessen wir die letzten Ferientage, bevor die Schule am Dienstag startet. Wir sind am Freitag von meinen Eltern zurückgekommen. Das Wochenende habe ich zum Ankommen und Sortieren genutzt. Zum Beispiel meine Büroecke aufgeräumt. Da lagen Reisemitbringsel, Post und diverse Arbeitsstapel. Ich brauchte aber Überblick. Also habe ich den Schreibtisch abgeräumt und den Kram wegsortiert. Ein Sträußchen frische Blumen drauf, fertig ist meine Arbeitsecke. Im Raw-Onlinekurs von Amanda Grace, den ich gerade begonnen habe, beginnt die Künstlerin auch mit dem Einrichten eines kreativen Zuhauses, einer Ecke, wo ich mich entfalten kann.

Der Mann hatte am Wochenende wieder Gongausbildung. Die verschobenen Termine aus der Zeit der Corona-Beschränkungen werden nun nachgeholt, weshalb der Terminkalender im Spätsommer und Herbst bei uns etwas voller aussieht.

Am Samstag nachmittag hatte der Sterngucker die Idee, seine Schwester zu besuchen. Weil wir kein Auto hatten, war sie so nett uns abzuholen. So knuddelten die Katze, freuten sich über Nutella-Toast und den Garten. Für ein Stündchen stahl ich mich mit dem Wolf davon, um Einkäufe zu erledigen und ein Eis zu essen. Ich besorgte noch ein paar Kleinigkeiten als Goodies zum Schulstart. Dann genoss ich noch einen Gartenrundgang und durfte mir einen Strauss Dahlien aussuchen. Die Tochter brachte uns wieder nach Hause. Auf dem Rückweg kauften sich die Jungs Chips und Schlabberkram von ihrem Taschengeld.

Auch am Sonntag war der Mann wieder arbeiten. Wir schliefen aus und lauschten dem Regen draussen. Zum Frühstück probierte der Wolf ein Rezept aus, was er bei einem Youtuber gesehen hatte. Er ist ja, was Essen betrifft, nicht sehr flexibel. Deshalb fand ich besonders toll, dass er solche Experimente wagt und sie für seinen Geschmack angepasst hat (kein Chicken). Und es hat sogar geschmeckt. (Wäre jetzt allerdings nicht meine Wahl als Frühstück – ich hatte Avocadobrot und Obst)

Der Sterngucker verabredete sich mit seinem Freund. Ich verbrachte den Tag mit Überblick verschaffen, Listen schreiben und sortieren. Am Nachmittag spielte ich mit dem Wolf eine Runde Federball. Wir sprachen über den bevorstehenden Schulwechsel und die ersten Schultage. Dann kam der Sterngucker wieder und war etwas jammerig und unrund. Ich schlug ihm ein Bad vor. So tauchte er eine Runde in der Badewanne nach Playmobil. Wir liessen den Tag ausklingen. Zum Abendessen gab es Tiefkühlpizza, gefüllten Blätterteig und Reste vom Mittagessen (Reis, Salat und Ofengemüse). Dann kam auch der Mann.

Ich brachte den Sterngucker ins Bett, als Bettlektüre fingen wir nochmal Ronja Räubertochter an. Das hatte er sich gewünscht (ich liebe das Buch!). Der Wolf wünscht sich zum Ferienabschluss nochmal einen Ausflug zum Running Sushi. Nach reichlicher Überlegung und Planung haben wir für morgen fünf Plätze gebucht und hoffen, dass der Ferienabschlussausflug schön wird.

Gelesen

Heut während des Tages habe ich mich durch die Artikel der aktuellen Ausgabe des Simplify Magazine zum Thema Habits gelesen. Das Magazine habe ich vor zwei Jahren in einem Angebot gekauft. Das scheint ein Lifetime-Angebot gewesen zu sein, jetzt freue ich mich immer, wenn eine neue Ausgabe rauskommt.

Im Bett heut morgen habe ich meine Reiselektüre beendet. ich hatte mir am Hauptbahnhof in Leipzig das Buch „Raus aus der Mental Load Falle“ von Patricia Cammarata gekauft, nachdem ich schon viel davon im Internet gelesen und mitbekommen habe. Ein gutes Buch zum Nachdenken über Aufgabenverteilung zwischen Männern und Frauen, über Rollenklischees und Verantwortung.

Was schön war

der überraschend schöne Nachmittag bei der Tochter, Teekassenzuwendung und Rückmeldung zum August Art Journal (immer noch <3 ), Rückkehrpoststapel, Himbeeren im Garten, Kontakt und Gespräche mit dem Wolf, Ronja Räubertochter lesen, Schriftzauber-Kurs-Buchungen, Spaziergang mit Abendsonnenrot, Trompete üben, Erinnerungen an die letzten Tage und das Schmunzeln, was es mir auf die Lippen zaubert, Sommerregengeräusche


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.