_Wochenende

Was alles in ein Wochenende passt

Das ist schon krass, was alles in so drei Tage passen kann. So voll wie die ganze Woche, war auch das Wochenende. Aber auch irgendwie schön. Und endlich passt es mal wieder, ein paar Wochenendbilder zu Susanne zu verlinken.

Mein Wochenende startete schon am Freitag. Nach einem produktiven Arbeitsvormittag verabschiedete ich mich in die Münchner Innenstadt zu einem Treffen mit einer Freundin. Da ich hier im Haus kein Netz habe, telefonierte ich unterwegs noch mit einem Kunden. Da war ich ganz schön froh, dass wir uns noch erreicht haben. In München besorgte ich erst einige Dinge, die ich eben nur bei einem Ausflug in die Stadt bekomme. Tinte für meinen Füller, Papier aus dem Kaut Bullinger und so Zeug. Nachdem wir all unsere Besorgungen erledigt hatten, gaben wir uns im Max Pett der veganen Völlerei hin. Lecker, wie immer.

Gegen Abend fuhr ich zurück. Der Mann holte mich vom Bahnhof ab. Wir wollten noch ein Auto abholen und erledigten noch den Wochenendeinkauf.

Samstag

Ein großer Tag für die Tochter. Der Mann fuhr mit ihr und dem geliehenen Auto zuerst einen Anhänger, dann damit ein Motorrad abholen, was sie sich am Wochenende zuvor angeschaut hatten. Jetzt ist eine sehr glückliche Tochter ziemlich cool unterwegs. Man beachte die Agrapovitsch Powerparts und den Carbon Auspuff – beim Gegenlesen wurde ich gerade belehrt, dass der Auspuff von Agrapovic ist. Keine Ahnung habe ich!
Ich freu mich sehr bauchkribbelig für die Tochter mit. Es ist sehr toll, vor dem Haus eine Horde Teenager stehen zu haben, die über Motorräder fachsimpeln und aus dem Grinsen nicht mehr rauskommen. Für mich: Juhu, weniger Mama-Taxi-Fahrten.

Den Rest des Samstags habe ich von der Tochter wenig gesehen. Das neue Teilchen wollte unbedingt Probe gefahren werden. Der Mann und ich brachten dann am späten Nachmittag Anhänger und Auto zurück. Dann fuhren wir weiter ins Kino. Die Tochter hat extra aufs Saufen und Partymachen verzichtet (sagt sie hier bei mir am Blogpost) und auf ihre Brüder aufgepasst.

Unser Kinoabend kam so: Von einer Freundin bekamen wir zusammen einen Kino-Gutschein nebst Pocorn und Gedöns geschenkt. Der lag schon recht lange hier rum. Wir beschlossen, uns einen Tag auszusuchen, wo Kino passt und dann einfach in den Film zu gehen, der uns aus dem Programm am ehesten zusagte. Das war am Samstag dann Til Schweigers Klassentreffen. Vorher liessen wir es uns noch beim Italiener schmecken. Ich mag es, mit dem Mann auszugehen. Seinen Humor, unsere Gespräche und unser gemeinsames Altwerden (da passte der Film ja wunderbar). Wir kamen uns nämlich schon sehr ausserirdisch vor in diesem Kinoplalast. Wo man 5 Liter Softdrink und eine XXl Packung Popcorn in einem Einkaufskorb mit ins Kino nimmt. An dieser Stelle gestehe ich, dass ich es so gar nicht mag, wenn Menschen zum essen ins Kino gehen. Wenn ich einen Film schauen will und um mich herum knuspert es und schluft es und riecht nach Pocorn oder Chips. Wäh. Wir haben unseren Popcorn-Gutschein nach dem Film eingelöst und mit nach Hause genommen für die Kinder.

Ach der Film. Das hätte ich beinah vergessen. Der war genau richtig für den Abend. Ich habe gut gelacht, manchmal auch den Kopf geschüttelt und oft geschmunzelt. Er war die passende Dosis flach wie tiefgründig, witzig und übertrieben. Hat gepasst.

Sonntag

Für die Kinder gab es also am Sonntag Popcorn zum Frühstück.

Den Rest des Tages verbrachten wir in Haus und Garten. Ein bisschen Yoga, weil mich Rückenschmerzen plagen.

Ein Pflaumenkuchen, weil Pflaumen im Gemüseabo waren. Hängematte, weil die Sonne schien.

Kalligrafie und Bibleartjournaling, weil mich ein Buch und die Bibleartjournaling-Gruppe auf Facebook inspirierten. Der Mann war mit dem Wolf beim Fitness (der Wolf geht da nur mit, weil es dort Wlan gibt und die Begrenzung des Wlans hier daheim dort nicht greift. Krch krch).

 

Am Abend hab ich mir noch meine To-Do-Liste für den nächsten Tag geschrieben. Das mache ich immer, bevor ich ins Bett gehe. Dann weiss ich morgens gleich, wo ich starten muss. Dann Küche aufräumen, Wäsche machen, Bett.

{Werbung}

Schon gesehen? Am 7.November startet unser Kraftinseln Kurs. Wir freuen uns, wenn du dabei bist!

2 Kommentare

  • andrea

    so schön von euch zu lesen. ich staune auch immer, was man alles gewuppt kriegt an einem tag. ich muss nur immer aufpassen, dass ich zwischendurch mal an einer kraftinsel andocke, bevor der akku leer ist….wegen der riesenfreude melde ich mich persönlich. habts fein, andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.