_Wochenende

Wochenende – Sonnenschein und Müßiggang

Am Freitag wollte ich noch eine kleine Wochenzusammenfassung dalassen. Die war ja doch recht intensiv, die erste Woche nach den Ferien. Aber irgendwie war es mir dann wichtiger, ein bisschen Yoga für meine Verspannungen zu machen und zu lesen. Und heute ist schon Sonntag abend. Hinter mir liegt ein recht schönes Wochenende mit den Kindern und dem sonnigen Wetter.

Am Freitag habe ich kurzerhand alle Wochenendeinkäufe erledigt und die Autos wieder abbestellt. Ist auch mal schön, gar nirgendwo hin zu müssen. Zu Hause gefällt es mir eh gerade am besten. Und das war auch ok so. Jetzt ergab es sich aber ungeplant, dass der Mann einen Tag länger wegbleiben muss. Nun steh ich an einem Schultag ohne Auto da. Jetzt habe ich noch ein bisschen herumorganisiert, damit der Wolf morgen zur Schule und zurück kommt. Dann kommen wir hoffentlich einen weiteren Tag ohne Auto aus.

Letzte Woche also hatten wir am Montag ein Beratungsgespräch und am Mittwoch ein Elterngespräch. Nachdem uns der Wolf in den letzten Monaten Sorgen bereitet hat, haben wir mal einen Blick von aussen gesucht. Und das war beides sehr entlastend. Manchmal lösen sich ja Probleme schon, indem man sich ihnen liebevoll zuwendet. Ok, gelöst vielleicht noch nicht ganz, aber wir sind insgesamt wieder etwas ruhiger, haben einen erfrischenden Blick auf unseren Sohn bekommen und können jetzt wieder entspannter Eltern sein. War also eine gute Entscheidung, das Gespräch zu suchen.

Am Wochenende hatten wir nach einem Sturm herrliches Frühlingswetter. So mit im T-Shirt draussen sein und allem. Ich habe Wäsche gewaschen (und sie in Sonne und Wind trocknen lassen), Sachen geflickt, im Garten gewerkelt, gelesen, Briefe geschrieben, mit dem Sterngucker das Zimmer auf- und umgeräumt, gekocht und mich durch meine Bücher sortiert. Die Jungs waren viel draussen, haben Fussball gespielt oder im Garten geholfen. Morgens konnt eich im Bett liegen und lesen, gemütlich frühstücken und langsam in den Teig reinwurschteln. Klar war es auch mal nervig oder laut, aber so insgesamt doch recht beschaulich.

Die Tochter hat mich überredet, doch mal eine Runde auf ihrem Motorrad zu drehen. OMG! Ich habe das seit ich 18 war nicht mehr getan. Aber juhu, ich kann es noch! Ein bisschen nervös und vorsichtig bin ich eine kleine Runde um die Siedlung gefahren. Wie aufregend. Sie ist dann noch mit dem kleinen Bruder eine Weile durch die Siedlung gerauscht und hat ihn sehr glücklich gemacht damit. Zum Abend gab es vom zusammengekratzten Taschengeld Eis und Pommes vom Wirt.

Ich werde auch weiterhin immer mal wieder von dem tollen Fastenbegleiter-Buch berichten. Da sind ja nicht nur Texte und Bastelanregungen drin, sondern auch Rezepte. Immer am Samstag gibt es ein Rezept zum Schmecken für Sonntags. Ich habe am Wochenende eine „Wüstensuppe“ nachgekocht (Mit Karotten und Datteln – interessante Kombi) und Challa (Flechtbrot) gebacken. Das hat mir beides gut geschmeckt. Überhaupt habe ich gerade Freude daran, meine Familie zu nähren (und mich selbst).

Zum Buch gibt es auch eine Playlist. Die habe ich am Wochenende oft gehört. MIt Kopfhörern sitzen und Bach’s Matthäus Passion hören – Woah!


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht jetzt hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.