Wochenendeindrücke mit Kräppelchen

Wochenendeindrücke mit Kräppelchen

Am Wochenende war der Mann auf einem Seminar. Ich war mit den Kindern daheim. Diesmal hatten wir auch kein Auto gebucht, sodass wir unser Haus nicht verlassen haben. Ok, vielleicht für einen Spaziergang oder eine Runde Fußball auf dem Spielplatz. Die beiden Tagen plätscherten wunderbar dahin.

Am Samstag hatte der Sterngucker Spielbesuch, derweil habe ich mit dem Wolf eine Runde Monopoly (die Europaversion*) gespielt. Das dauert ja gern mal ein paar Stündchen.

Ich habe die Bastelkiste ausgemistet und neu einsortiert. Wir sammeln leere Klopapierrollen und kleine Schachteln, Korken, Perlen und Stäbchen zum Basteln mit der Heissklebepistole. Im Laufe des Tages hatte ich auch Zeit zum Stricken und Lesen, zum Schreiben und zum Zeichnen. Ich habe immer noch große Freude an meinem Fastenzeitbuch. Der Impuls vom Freitag inspirierte mich zu ein bisschen Bible Art Journaling.

Sonntag

Am Sonntag haben die Jungs zuerst lange miteinander gespielt. Das ist ganz ungewöhnlich. Normalerweise geht das nicht lange gut, dann beginnt der erste zu schreien. Vielleicht war die Ferienpause ganz gut. Am Nachmittag haben sie einen Film geschaut, weil es draussen so ungemütlich und stürmisch war. Ich wollte trotzdem etwas Frischluft, Bewegung und Zeit für mich. Also war ich eine kleine Runde spazieren. Ich finde es jeden Tag faszinierend, dass meine Spazierrunde, obwohl ich nahezu immer den gleichen Weg gehe, nie gleich aussieht. Der Himmel, die Natur, die Tiere. Alles ist ständig im Wandel. Das hat mich ganz nachdenklich werden lassen. Wieso halten wir so gerne an dem, was ist fest? Warum fällt es uns oft so schwer, uns dem Wandel hinzugeben, der Veränderung?

Die Runde war kurz. Als ich nach Hause kam, überkam mich eine Kindheitserinnerung. Kräppelchen. Jenes Gebäck, was ich als Kind sehr liebte und mir als Mitbringgebäck im Kindergarten oder zu Festen wünschte. Ich versuchte mich an der Originalversion mit Ei und einem veganen Experiment. Beide sind gut geworden. Die Kinder fanden das sehr lecker und waren begeistert.

Nach dem Film waren die Kinder noch ein bisschen draussen. Dann kam der Sterngucker ganz aufgeregt rein, um mir zu sagen, dass draussen ein ganz toller Regenbogen zu sehen ist.

 

Kräppelchen

(in Klammern die vegane Variante)

100 g Zucker
Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
2 Eier (2 EL Sojamehl in etwas Wasser angerührt)
250 g Mehl
2 TL Milch (Hafermilch)

1 Öl zum Ausbacken

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren.
Öl in einem Topf heiß werden lassen. Du erkennst, wenn das Öl heiss genug ist, indem du ein Holzstäbchen in das Öl hälst. Wenn Bläschen daran aufsteigen, ist das Öl gut zum Ausbacken. Den Teig (Tee)löffelweise langsam in das Öl geben und sieden lassen.
Der Teig steig auf, plustert sich auf und wird dann braun.
Abschöpfen und gut auf Küchenpapier abtropfen lassen. Dann mit Puderzucker bestreuen und noch warm geniessen.

Ich habe bei meiner vegane Variante noch ein paar Rosinen zum Teig gegeben. Das macht das ganze etwas fruchtiger.

 

Mehr Wochenende gibt es bei Alu und Konsti.

 

*Affiliate Link


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht jetzt hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.