_Wochenende

Zweites Juniwochenende – Regen, Schneckenmassaker und Aufräumerei

Mit einem tobenden Sturm startete das Wochenende in der Nacht von Freitag auf Samstag. Und regnete dann zunehmend das ganze Wochenende durch. Heute regnet es immer noch. Entsprechend faul und gemütlich verbrachten wir die Regentage.

Schneckenmord

Am Freitag abend habe ich noch eine Gartenrunde gemacht und gesehen, dass die Sonnenblumen, die ich vor der Terrasse nachgesät hatte, ihre ersten Keimblättchen aus der Erde steckten. Ich überlegte, wie ich die zarten Pflänzchen vor den gefräßigen Schnecken schützen konnte. Mir viel aber nichts ein. Es sind zu viele. In meiner Verzweiflung griff ich dann doch zum Schneckenkorn, was mir meine Eltern geschickt hatten. Am Abend kamen schon die ersten angelockten Schnecken angekrochen. Mit einem schlechten Gewissen (ich töte vorsätzlich Tiere!) ging ich ins Bett. Der Anblick, der sich mir jedoch am nächsten Morgen bot, unterstrich mein schlechtes Gefühl. Aber nun war das Dilemma da. Die Schnecken lagen noch zwischen den Pflanzen, alles war voller Schleim und Schneckenkorn. Kein schönes Bild. Ich sammelte also tapfer die ermordeten Schnecken ab. 315 habe ich gezählt. Nun muss ich das wohl noch ein paar Tage ertragen bis das Schneckenkorn aufgebraucht ist, weil rückgängig kann ich es nicht mehr machen. Da muss künftig eine andere Lösung her.  Denn allabendlich Schnecken einsammeln, um sie auf dem Kompost wieder freizulassen ist ja auch nicht so die Lösung :) Ich möchte auf jeden Fall keine Schneckenmörderin sein. Das fühlt sich nicht gut an.

 

Abgesehen von den Schnecken war das Wochenende recht unspektakulär. Ich habe Wäsche gewaschen, unseren Kühlschrank aus- und wieder eingeräumt, gekocht, ein paar Schreibhausaufgaben erledigt, ein bisschen gestrickt, gelesen und meinen Schreibtisch aufgeräumt.Im Kühlschrank hatten sich jede Menge angefangene Verpackungen, Reste und Obst und Gemüse gesammelt. Das macht was aus, wenn eine Person eine ganze Woche fehlt und wir zusätzlich noch selbst geernten Salat von den Schwiegerelten dazu bekommen. Jetzt habe ich wieder den Überblick und unseren Speiseplan für diese Woche anhand der Fülle im Gemüsefach geschrieben.

Es gibt: Blumenkohl, Adi Shakti Salat, Nudeln mit Sosse, Gemüsepfanne, Blätterteig mit Spinatfüllung und Salat, Gemüse mit Hummusdip, Kartoffegratin und Salat, Reis mit Gemüse in Kokosmilch

Ausserdem habe ich Bücher aussortiert und auf meinem Instagram-Flohmarkt feilgeboten, Bestellungen und kleine Aufmerksamkeiten verpackt und für den Versand bereitgelegt. Wir haben gemeinsam Spiele mit den Kindern gespielt und Filme geschaut.

Schreibtischchristus

Meine Statue kam schon am Samstag an. Die ist in echt genau so toll wie auf dem Bild. Momentan steht sie auf meinem Schreibtisch, und ich freue mich daran. Gerade richtig an der Grenzen zwischen Kitsch und Kunst, feine Ausstrahlung und faszinierende Wirkung. Am liebsten hätte ich ja so einen kleinen Schrein in der Wand, wie es sie manchmal in alten Häusern gibt. Ich kenne einige Menschen, die z.B. eine Marienstatue im Haus stehen haben – schön angeleuchtet ein echter Hingucker.

Hast du auch sowas? So einen Hingucker, einen Erinnerer, eine Kraftecke?

Und so ging das Wochenende rum, ohne dass wir draussen waren, etwas besonderes passiert ist oder wir uns großartig bewegt haben. Auch mal nett. Den Sonntag habe ich, wie immer, mit meiner Wochenplanung ausklingen lassen. Diese Woche habe ich ganz schön viele Termine im Kalender stehen. Das sind zwar alles Telefon- und Videodates, aber die brauchen ja auch Zeit. Das Fitness-Studio hat wieder offen, so wird der Mann nun wieder regelmässig ins Training gehen. Ich merke, dass mit den zunehmenden Lockerungen die Dichte im Kalender und der zu koordinierenden Termine wieder zunimmt.

Neue Woche, viel zu tun

Neben den Terminen steht diese Woche nochmal die Werbung für den Sommerskizzenbuchkurs im Vordergrund. Menschen erreichen und begeistern, diese Art der Lebenchronik, des Innehaltens, von Wachstum und Transformation auch für sich zu entdecken und zu nutzen. Auf freudvolle und spielerische Art. Am Sonntag, zur Sommersonnenwende, starten wir dann mit den ersten Linien. Ich freue mich schon!

Ah, die Gewinnerinnen des Buch der Möglichkeiten habe ich natürlich auch ausgelost. Die beiden Frauen schreibe ich persönlich an. Wenn du noch ein Buch der Möglichkeiten haben möchtest, findest du es zum Mittsommerspecialpreis hier. Es gibt noch 3 gedruckte Exemplare und die digitale Version ja eh.

PS: Vielen Dank für die vielen Teekassenbeiträge zu meinem Ausflugs-Beitrag. Ich suche schon nach dem nächsten Ausflugsziel (und einem passenden Termin).


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine virtuelle Klimperkasse. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder ein Buch und Schokolade. Danke für die Wertschätzung <3

5 Kommentare

  • TAC

    Wenn du eine Lösung für das Schneckenproblem gefunden hast, verrate es mir bitte. Mein SchwieVa schneidet sie mit einer Schere durch. Dazu kann ich mich nicht überwinden. Und bei Schneckenkorn hab ich immer Angst, dass ich Nützlinge mit töte.
    Gefühlt werden es eh immer mehr Nacktschnecken, kann mich nicht erinnern, dass es in meiner Kindheit sooo viele gegeben hätte. 20-30 hab ich schon auf einem Quadratmeter gezählt.
    Dein Sommerskizzenbuchkurs spricht mich sehr an. Aber mir fehlt wohl die Zeit. Ich hoffe einfach drauf, dass ihr das Kreativ-Wochenende irgendwann wieder anbietet.
    LG von TAC

  • Britta Noack

    Hallo Ramona,
    bis mein Garten nach ein paar Jahren nützlingsfreundlich eingewachsen war, hatte ich auch ein riesiges Schneckenproblem, das ich so gelöst habe :
    – abends im Dunkeln mit einer Stirnlampe und Gummihandschuhen absammeln und den Eimer weit weg am Waldrand auskippen (der Kompost ist zu nah). Wenn man sie nicht töten muss, macht das fast Spaß und man erlebt, was im Dunkeln so los ist im Garten.
    – um gefährdete Beete diesen Zaun setzen : https://biogartenversand.de/verbrauchsmaterial/pflanzenschutz/schneckenabwehr//snap-snail-protect-schneckenband-aus-kupfer/produkt
    An den ersten Abenden gucken, ob noch Schnecken innerhalb des Zaunes sind
    Filzwolle oder Sägespäne funktionieren auch ganz gut.
    Für einzelne Pflanzen wie Dahlien, Zucchini etc. kann man auch Plastiktöpfe nehmen, den Boden abschneiden und selbstklebendes Kupferband aufkleben. Die Schneckenkragen so lange um die Pflanze lassen, bis sie groß sind.
    Schneckenkorn tötet auch die nützlichen Schnegel. Die sehen aus wie lange, getigerte Nacktschnecken und fressen Schneckeneier.
    Also: es geht auch ohne!
    Viel Erfolg!
    – ein Café hat für mich die Kaffeepulverreste gesammelt, als Barriere rund um gefährdete Pflanzen legen.
    Ja, und dran bleiben.

  • Romi

    Hallo, eine andere Lösung als sie zu „ermorden“ gibt es leider nicht. Ich habe sie auch einige Jahre leben lassen, dann haben sie mir fast das ganze Gemüse weggefressen ;-(. Gestern hab ich in den Tomatenkübeln schon jede Menge Schneckengelege gefunden… VG Romi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.